Wanderweg E5

Die Durchquerung Europas auf einem der elft verschiedenen Fernwanderwege stellt für jeden Wanderer ein Erlebnis ganz besondere Art da. Für den alpinen Bergwanderer jedoch ist der Fernwanderklassiker E5, der uns zu Fuß über die Alpen, von Deutschland über Österreich nach Italien führt, sicherlich am attraktivsten.

Diese herausfordernde Route von Konstanz am Bodensee über die Alpen hinab nach Verona und zur sonnigen Adria zieht jedes Jahr viele Bergfreunde an.

Der Fernwanderweg hat eine länge von 600 km. Im unteren Abschnitt werden die drei schönsten Abschnitte vorgestellt.

Jedes der drei unterschiedlichen Teilstücke, das man jeweils in einer Woche durchwandern kann, ist durch Landschaft und der herrlichen Flora einmalig.

Überquerung:

Der besonderer Reiz dieser erlebnisreichen Tour liegt an den gegensätzlichen Landschaften und den wechselnden Vegetationszonen, die von Nord nach Süd durchwandert werden.

Oberstdorf nach Meran:

Der wohl beliebteste und bekannteste Abschnitt des E5, die Alpenüberquerung, von Oberstdorf am nördlichen Alpenrand in das sonnige Meran auf der Alpensüdseite.

Zuerst wandert man durch die bunten Blumenwiesen und über die steilen Grasberge in den Allgäuer Alpen. Darauf folgen die markanten Felszacken der Lechtalern Alpen. Nachdem gelangt man auf die Ötztaler Alpen, mit dem gewaltigen Bergriesen und endlosen Gletschern und stiegt schließlich in das Etschtal hinab um nach Merna zu gelangen. Die Übernachtung findet in urigen Hütten statt.
Neben sämtlichen Köstlichkeiten, die die klassischen Alpenüberquerung überall bereit hält, erwartet einen zum Abschluss dieser Tour ein kulinarisches Schmankerl. Nachdem man die Alpen auf der klassischen Route überquert haben, biete sich einem nach einer weiteren Übernachtung die Gelegenheit, das Städtchen Merna mit seinem südlichem Flair kulturelle und kulinarisch zu entdecken. Man könnten den Meraner Markt besuchen, diesen Aufenthalt kann man mit einem kleinen Einkaufsbummel verbinden. Ebenfalls interessant und zu empfehlen ist die Besichtigung des Schlosses Trauttmannsdorff mit seinen botanischen Gärten.

Abschließen kann man die Woche mit einer Besichtigung des Weingutes Schloss Rametz mit Besuch  des Weinbaumuseums und anschliessender Weinprobe. Danach könnten man eine Führung durch Meran unternehmen und schließlich unter den Lauben ausklingen lassen.

Von Bozen nach Trient:

In dieser Teilstrecke wandert man in einer ursprünglichen, von alter Bergbauernkultur geprägten und auf vielen Strecken einsamen Berglandschaft.

Der Weg führt uns entlang der deutsch-italienischen Sprachgrenze zu bekannten, rotsteinigne Butterloch-Schlucht, durch Weingärten zu den romantischen Dörfern Piazzo und Sabino und zu den Erdpyramiden von Segonzano. Hoch über dem Etschtal erwartet einen auf dieser Tour ein selten schöner Blick über das Südtiroler Land: In weitem Bogen spannt sich der Horizont vom Ifinger bei Meran zum Schlern, Rosengarten und Ortler.

Von Rovereto nach Verona:

Die Trentiner und Lessinischen Alpen präsentieren sich ursprünglich und wildromantisch. Unsere erlebnisreiche Wanderroute führt vom Passo Coe über den Monte Maggi zum zerklüfteten Kalkmassiv des Monte Pasubio. Heftig umkämpft im 1. Weltkrieg, trifft man hier immer wieder auf Zeugnisse vergangener Zeiten. Ein großartigen Rundblick belohnt die Mühe des Aufstiegs zur Cima Carega: Bei klarem Wetter kann man von der Adria bis zum Gardasee sehen. Atemberaubende Ausblick auf das 1000 m tiefer liegende Ronchital begleiten unseren Abstieg nach Croce. Krönender Abschluss dieser einmaligen Wanderung ist ein Opernbesuch in der berühmten Verona.


Streckenverlauf:

Oberstdorf nach Meran:

  1. Tag: Oberstdorf, Spielmannsau, Kemptner Hüüte (1846 m)
  2. Tag: Holzgau, Madautal, Memminger Hütte (2242 m)
  3. Tag: Seescharte, Zams, Krahberg, Larcheralm (1860 m) oder Galflunalm (1960 m)
  4. Tag: Wenns, Mittelberg, Braunschweiger Hütte (2760 m)
  5. Tag: Rettenbachjöchl (2988 m), Gletscherwanderung, Panorama Höhenweg, Vent (1896 m)
  6. Tag: Similaun Hütte (3019 m), Schmalstal, Meran
  7. Tag: Rückreise oder Aufenthalt in Meran

Bozen und Trient:

  1. Tag: Bozen, Seilbahn, Bauernkohlern (1150 m), Schneiderwiesen
  2. Tag: Deutschnofen, Kloster Maria Weißenstein, Schmiederalm (1680 m)
  3. Tag: Butterlochschlucht (Wasserfall), Naturschutzgebiet Truderner Horn, Horn Alpe (1750 m)
  4. Tag: Gfrill Salurner Klause, Lago Santa Cembra
  5. Cembratal, Segonzano (Erdpyramiden), Redebus Pass, Palai (1400 m)
  6. Tag: Val Cava, Weitjoch, Vetriolo, Therme (1400 m)
  7. Tag: Bozen Rückreise oder aufenthalt

Rovereto nach Verona:

  1. Tag Rovereto, Taxi, Rif. Coe (1600 m), Eingehtour Sommo Alto
  2. Tag Monte Maggio, Passo della Borcola (1206 m), Rif. Lancia (1825 m)
  3. Tag Pasubio, Rif. Papa (1928 m), Passo del Fuggazze, Rif. Campogrosso (1457 m)
  4. Tag Cima Carega (2259 m), Giazza (759 m)
  5. Tag Giazza, Papari Hochebene, Albergo Croce, Aaltal, Erbezzo (1118 m)
  6. Tag Portello (776 m), Ponte di Veja (620 m), Verona, Verona Oper

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/60/Mindelheimer_Huette_Kemptner_Kopf.JPG/1280px-Mindelheimer_Huette_Kemptner_Kopf.JPG/KaukOr

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/35/Memminger_Hütte.JPG/1280px-Memminger_Hütte.JPG/Vince51

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/ca/Similaun_im_Morgenlicht_%28Ötztaler_Alpen%2C_Tirol%2C_Österreich%29.jpg/1280px-Similaun_im_Morgenlicht_%28Ötztaler_Alpen%2C_Tirol%2C_Österreich%29.jpg/Woodsiailvensis

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d2/Piramidi_di_Segonzano.jpg/640px-Piramidi_di_Segonzano.jpg

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/26/Leifers%2C_Bolzano%2C_Italy.png/1024px-Leifers%2C_Bolzano%2C_Italy.png/H. Ramoner

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/60/Rifugio_Fraccaroli_e_Cima_Carega.JPG

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9b/Ponte_di_Veia.jpg/1024px-Ponte_di_Veia.jpg/ugo franchini

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/59/Arena_di_Verona_AIDA_von_Giuseppe_Verdi.jpg/1280px-Arena_di_Verona_AIDA_von_Giuseppe_Verdi.jpg/Christian Abend

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/78/Rovereto_Ossario.jpg/Alba.Sinceri