Val d’Elsa

Der erste Teil, etwa zwischen Casole d’Elsa (6 km im Ortsgebiet) und Colle di Val d’Elsa (7 km im Ortsgebiet), wird allgemein die tote Elsa (L’Elsa Morta) genannt, da sie keine Nebenflüsse hat und sich von Regenwasser sowie Zuflüssen von Thermalbädern (Caldane) speist. Nach Gracciano d’Elsa (Ortsteil von Colle di Val d’Elsa, südlich davon gelegen) wird der Fluss dann die lebendige Elsa (L’Elsa Viva) genannt. Danach passiert er Poggibonsi (11 km im Ortsgebiet), wo von rechts der Staggia eintritt, und verlässt kurz dahinter die Provinz Siena in Richtung Provinz Florenz. Hier streift er die westlichen Ortsteile von Barberino Val d’Elsa (4 km im Ortsgebiet) und gelangt anschließend nach Certaldo (6 km im Ortsgebiet) und Castelfiorentino (11 km im Ortsgebiet), wo der Fluss Lama zufließt. Im westlichen Gemeindegebiet von Empoli (7 km im Ortsgebiet), im Ortsteil Marcignana, nahe der Grenze zur Gemeinde San Miniato, mündet der Elsa in den Arno.

Klima:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
11°C12°C14°C19°C24°C28°C31°C31°C27°C21°C15°C10°C
3°C3°C5°C8°C12°C15°C18°C18°C15°C10°C6°C2°C

 

Montegabbro,_Colle_di_Val_d'Elsa[1]

Around San Lucchese church - Poggibonsi

tignano_dsc02225[1]

1280px-Pano_vico_d'elsa[1]

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Montegabbro,_Colle_di_Val_d%27Elsa.jpg

http://montenisa.com/poggibonsi_collina/images/img_3337.jpg

http://montenisa.com/foto_Tignano/tignano_dsc02225.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/61/Pano_vico_d%27elsa.jpg/1280px-Pano_vico_d%27elsa.jpg