Taormina

Taormina (sizilianisch: Taurmina) ist eine Stadt mit 10.909 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) an der Ostküste Siziliens. Die Gründung der Stadt geht auf die Sikeler zurück, die schon vor der griechischen Kolonisation auf den Terrassen des Monte Tauro siedelten. Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt griechisch. Die heutige Stadt ist eine Neugründung aus dem Mittelalter, nachdem die Araber die antike Stadt zerstört hatten. Aufgrund der malerischen Landschaft, des milden Klimas und zahlreicher historischer Sehenswürdigkeiten entwickelte sich die Stadt im 19. und 20. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Touristenzentren Siziliens. Besonders bekannt und sehenswert sind das antike Theater mit Blick auf den Ätna und den Golf von Giardini-Naxos und die kleine Insel Isola Bella vor der Küste Taorminas.


Geographie:

Taormina liegt in der italienischen Metropolitanstadt Messina der Autonomen Region Sizilien, etwa 40 Kilometer nordöstlich des Ätna am Ionischen Meer zwischen Messina und Catania. Der ursprüngliche Ortskern wurde auf einer Terrasse des Monte Tauro etwa 200 m über dem Meeresspiegel errichtet. Heute erstreckt sich das Stadtgebiet bis ans Meer.

Nachbargemeinden:

Die Nachbargemeinden der Stadt sind Calatabiano, Castelmola, Castiglione di Sicilia, Gaggi, Giardini-Naxos und Letojanni. Von Messina ist Taormina 45 km entfernt, von Catania 57 km.


Klima:

Das mediterrane Klima ist hier an der Ostküste Siziliens besonders mild. Im Januar und Februar liegen die Durchschnittstemperaturen bei 14 °C, im Juli und August bei 28 °C bis 33 °C. Die durchschnittlichen Wassertemperaturen betragen im Winter 16 °C, im Sommer 28 °C. Die regenreichsten Monate sind November und Dezember.


Sehenswürdigkeiten:

Teatro Greco:

Das Teatro Greco ist die Hauptsehenswürdigkeit von Taormina. Erbaut wurde das antike Theater im 3. Jh. v. Chr. In römischen Zeit (2. Jh. n. Chr.) wurde das Theater für Gladiatorenkämpfe und Tierhetzen umgebaut. Der größte Durchmesser betrug 109 m. Der Zuschauerraum ist in klassischer griechischer Art in den gewachsenen Felsen gehalten. Recht gut erhalten die die Rest der Bühne und die Paraskenia (Räume für Schauspieler). Die Säulen der Bühnenwand wurden im 19. Jh. ergänzt. Der obere Rand des Zuschauerrandes (Cavea) wird durch einen Doppelportikus abgeschlossen. Weltberühmt ist der Blick vom Theater auf den Ätna und der Küste. Rechts des Theaters befindet sich ein kleines Antiquarium und die Reste eines kleinen antiken Tempels.

Duomo San Nicola:

Der im 13. Jh. erbaute Dom wurde auf den Mauern einer früheren Basilika errichtet. Später wurde das Kirchengebäude immer wieder umgebaut. Auf beiden Längsseiten befinden sich schöne Portale. Das Innere ist dreischiffig und durch Marmorsäulen gestützt.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Sog. Naumachia; römische Zisterne mit 122 m Frontlänge
  • Palazzo dei Duchi di S. Stefano; 1330 erbaut und im gotischen Stil, Kreuzrippengewölbe und Granitsäulen
  • San Pancrazio; 17. Jahrhundert, schöne Katherinenstatue
  • römisches Odeon aus der Kaiserzeit
  • römisches Aquädukt
  • römische Thermenanlagen
  • Palazzo Corvaia
  • Palazzo Ciampoli
  • Badia Vecchia
  • Kastell