Scilla

Scilla ist eine Stadt der Metropolitanstadt Reggio Calabria in der RegionKalabrien in Italien mit 4964 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Der Schutzheilige der Stadt ist San Rocco.

Geographie:

Scilla liegt 28 km nördlich von Reggio Calabria direkt an der Straße von Messina. Haupterwerbszweige sind Fischerei und Tourismus.

Die Stadt liegt an einem zauberhaften Küstenstreifen am Tyrrhenischen Meer. Die Stadt liegt an der Westküste Kalabriens.

Nachbargemeinden:

Die Nachbargemeinden sind Bagnara Calabra, Fiumara, Roccaforte del Greco,San Roberto, Sant’Eufemia d’Aspromonte, Santo Stefano in Aspromonte,Sinopoli und Villa San Giovanni.

Klima:

Das Klima ist mediterran mit milden Wintern und heißen Sommern.

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
14°C15°C17°C20°C24°C27°C31°C31°C28°C24°C20°C16°C
9°C9°C11°C12°C16°C20°C23°C24°C21°C18°C14°C11°C

Wassertemperaturen:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
14°C14°C14°C15°C20°C23°C25°C28°C24°C22°C19°C16°C
Geschichte:

 

Scilla war das antike Scyllaeum. Im Jahr 42 v. Chr. fand vor Scyllaeum eine Seeschlacht zwischen Octavian, dem späteren Kaiser Augustus, und Sextus Pompeius, dem Sohn des großen Pompeius, statt. Im Mittelalter wurde Scilla von Sarazenen und den Normannen erobert. 1783 wurde der Ort von einem Erdbeben teilweise zerstört.

Mythologie:

Nach einer antiker Legende soll hier das aus der griechischen Mythologie bekannte Meeresungeheuer Skylla gehaust haben und beim gegenüberliegenden sizilischen Messina das Pendant Charybdis.

Sehenswürdigkeiten:

 

Sehenswert sind die Chiesa dello Spirito Santo aus dem 18. Jahrhundert mit einer Barockfassade und die Chiesa dell’ Immacolata. Diese wurde im 20. Jahrhundert vollständig umgebaut und zeigt ein Mosaik der Stadt. Oberhalb der Chiesa dell’ Immacolata liegt das Kastell der Familie Ruffo, die vom 16. bis Anfang des 19. Jahrhunderts über die Stadt herrschte.


Scilla_(RC)_-_la_chjanalèa_e_il_castello

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scilla_(RC)_-_la_chjanalèa_e_il_castello.jpg/Frarug