Punta Sasso

Die Rocca di Manerba ist ein markanter Küstenfels des westlichen Gardasees beim Ort Manerba del Garda. Das Felsmassiv weist zwei markante Felsspitzen auf:

  • Cime di Rocca
  • Punta Sasso

Das Kap Punta Sasso fällt ca. 90 m durch eine Steilkippe zum Gardasee hinab. Die Steilküste ist sehr schroff und zerklüftet. Das Plateau des Kaps ist mit weiten Graswiesen bewachsen, weiter unterhalb beginnt ein dichter Laubwald aus Lorbeeren und Flaumeichen. Um das Kap kreisen Scharen von Möwen. In den frühen Morgenstunden bläst der Pelér. Dieser Winde tritt zischen Juni und August auf. Er beginnt vor allem zwischen Mitternacht und 3 Uhr früh, während er bei Sonnenaufgang am gesamten Gardasee weht. Das Punta Sasso und die Rocca di Manerba wird durch ein Naturschutzgebiet geschützt.

Blick gen Osten:

Blick nach Osten schweift über das Monte Baldo-Massives, weiter auf die Lessinischen Alpen mit dem Monte Pastello, sowie auf die Colli Veronesi mit der Rocca del Garda und dem Monate Moscal, sowie auf die Moränenhügel hinter Lazise.

Blick auf die Bucht von Manerba:

Der Blick schweift über die Bucht von Manerba. Weiter Richtung Nordwest erhebt sich das markante Massiv des Monte Pizzocolo. Hier blickt man auch auf die beiden größeren Inseln des Gardasees, zu einem die Isola della Garda und die Isola San Biagio.

Blick auf das südliche Seebecken:

Im Süden erblickt man die Halbinsel Sirmione und die Colline Morrechine. Im Südwesten liegt die Stadt Desenzano.

Wald: