Porto Tolle

Porto Tolle ist eine nordostitalienischeGemeinde (comune) mit 9751 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Rovigo in Venetien. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in dem Ortsteil Ca‘ Tiepolo. Mit einer Fläche von mehr als 200 Quadratkilometern gehört Porto Tolle zu den (100 flächenmäßig) größten Gemeinden Italiens.

Geographie:

Die Gemeinde liegt etwa 45 Kilometer ostsüdöstlich von Rovigo und etwa 57 Kilometer ostnordöstlich von Ferrara direkt an der Mündung des Pos in das Adriatische Meer am östlichen Rand der Polesina.

Landschaften:

Porto Tolle liegt in der Ebene der Polesina. Zudem gehört der Ort zum Po-Delta und ist vollständig von den Gewässern des Po und der Adria umgeben. Die Gemeinde wird auch von einigen Flussarmen des Po durchkreuzt. Auf dem Gebiet befinden sich drei Inseln, wie die Isola di Cà Venier, die Isola della Donzella und die Isola di Polesine Camerini.

Klima:

Das Klim ist ein subkontinentales Klima mit starker Beeinflussung des Adriatischen Meeres. Zumal wird es auch zum subtropischen Klima gezählt. Die Winter sind kalt mit häufigen Nebelaufkommen. Die Sommer hingegen sind heiß und schwül mit einigen Sommergewittern.

Geschichte:

Die Gemeinde ist ein Zusammenschluss zahlreicher kleiner Ortschaften im sumpfigen Mündungsgebiet des Podeltas. Das Gebiet stand im Mittelalter unter dem Einfluss der Republik Venedig.


Umgebung von Porto Tolle:

Po-Delta:

Der Po hat ein ausgedehntes Delta von etwa 380 km², dessen Fläche sich ständig vergrößert. Fünf der wichtigsten Arme sind Po di Maestra, Po della Pila, Po delle Tolle, Po della Donzella und Po di Goro. Das Delta stellt ein wichtiges Ökosystem Italiens da und wird als Nationalpark geschützt. Vor allem die Artenvielfalt ist hier sehr hoch und ist auch bei Reisanbau nicht überfordert. Dies ist eines der größten Feuchtgebiete Italiens und einer der größten Fluss-Deltas Europas.