Pontinische Ebene

Die Pontinische Ebene, italienisch Agro Pontino (Romano) oder historisch Paludi Pontine (Pontinische Sümpfe), ist ein ehemaliges Sumpfgebiet in der Region Latium (Mittelitalien) südöstlich von Rom.

Geographie:

Sie erstreckt sich entlang der Küste des Tyrrhenischen Meers, von dem sie durch Sanddünen abgegrenzt ist, etwa von Anzio bis nach Terracina. Nach Nordosten wird sie von den Monti Lepini und den Monti Ausoni begrenzt. Die Fläche beträgt rund 775 km². Die Via Appia durchquert die Ebene seit der Antike.

Geologie:

Die Pontinische Ebene wird durch einen tektonischen Graben gebildet, die zugehörigen Horste (Hebungen) sind die Bergkette im Osten und der Grund unter der Dünenkette, die sie zum Meer hin abgrenzt. Bis ins späte Pleistozän lag das Gebiet unter Wasser im Tyrrhenischen Meer. Durch vulkanische Aktivität und mehrfache Veränderungen der Höhe des Meeresspiegels (Regression und Transgression) bildete sich eine flache Lagune, die vom Meer durch neu entstandene Dünen getrennt wurde und durch den Sedimenteintrag aus den Bergen allmählich verlandete. Die Ebene weist ein nur sehr schwaches Gefälle vom Nordwesten nach Südosten hin auf, fällt also zu den Bergen hin etwas ab; Teile der Fläche liegen heute knapp unter dem Meeresspiegel.

Klima:

Grundsätzlich ist das Klima der Ebene mediterran mit mild-nassen Wintern und heiß-trockenen Sommern. Am mildesten ist es an der Küsten und deren Hinterland. Am kühlsten ist es in den Hügelstädten der Ebene, wie Semoneta und Sezze.

Capo Circeo, Felsen an der Küste:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C13°C15°C18°C21°C25°C28°C28°C26°C22°C18°C14°C
5°C6°C7°C10°C13°C16°C18°C18°C16°C12°C10°C6°C

Cisterna di Latina, Küste:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C17°C20°C24°C28°C30°C31°C27°C23°C18°C14°C
5°C5°C8°C10°C15°C18°C20°C21°C17°C14°C10°C7°C

Sabaudia, Küste:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C17°C20°C24°C28°C30°C31°C27°C23°C18°C14°C
5°C5°C8°C10°C15°C18°C20°C21°C17°C14°C10°C7°C

Latina, Küstenhinterland:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C17°C20°C24°C29°C32°C32°C28°C23°C19°C15°C
5°C6°C8°C10°C14°C17°C20°C20°C17°C13°C9°C6°C

Pontinia, Küstenhinterland:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C17°C20°C24°C29°C32°C32°C28°C23°C19°C15°C
5°C6°C8°C10°C14°C17°C20°C20°C17°C13°C9°C6°C

Sermoneta, Hügelland:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
9°C10°C14°C18°C23°C28°C31°C32°C27°C21°C14°C10°C
2°C2°C5°C8°C11°C15°C17°C17°C15°C10°C7°C3°C

Sezze, Hügelland:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
10°C11°C15°C19°C23°C26°C30°C30°C26°C20°C15°C12°C
4°C4°C6°C10°C12°C16°C19°C18°C16°C12°C9°C5°C

Terracina, Hügelland:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C16°C20°C23°C28°C30°C30°C27°C23°C18°C15°C
7°C8°C9°C11°C14°C18°C20°C21°C19°C16°C13°C9°C

Gemeinden und Städte:

  • Cisterna di Latina
  • Latina
  • Pontinia
  • Sabaudia
  • San Felice Cicero
  • Sermoneta
  • Sezze
  • Terracina

Pontinische Sümpfe:

Die Pontinische Ebene wurde ursprünglich wohl von lateinischen Stämmen besiedelt, die gegen 500 v. Chr. vom Volksstamm der Volsker verdrängt wurden. Plinius berichtet, dass die Pontinische Ebene im 5. Jahrhundert eine blühende Kulturlandschaft gewesen sei. Titus Livius überliefert die Namen von 33 Städten, darunter Suesse Pometia, die reiche, sagenumwobene Hauptstadt, deren genaue Lage bis heute nicht geklärt werden konnte. Handelsbeziehungen mit Rom aus dieser Zeit belegen, dass die Volsker auch Getreide anbauten und dabei Überschüsse für den Verkauf produzierten, sie konnten also die dafür notwendige, durch die Topographie schwierige Entwässerung des Gebietes in größerem Maßstab bewerkstelligen. In der Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. wurde die Gegend von den Römern nach langen kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Volskern unterworfen. 357 v. Chr. entstand die Tribus Pomptina (der Name ist von Pometia abgeleitet), es wurden Kolonisten angesiedelt und 321 v. Chr. die Via Appia als direkte Verbindung nach Rom gebaut.

Starke Versumpfung und Ursache:

In den folgenden Jahrhunderten versumpfte die Pontinische Ebene zunehmend, vermutlich kamen dabei mehrere Faktoren zusammen: zu den Zerstörungen durch die kriegerischen Auseinandersetzungen, durch die Teile der Ebene verlassen wurden und brach lagen, kam die Unerfahrenheit der neuen Siedler, die nicht mehr das Wissen besaßen, die Entwässerungsanlagen der Volsker weiter zu betreiben. Hinzu kam sehr wahrscheinlich auch der Kahlschlag und Raubbau an den Wäldern auf den Bergen im Osten. Wegen ihres enormen Holzbedarfs für den Schiffbau und die römische Warmwasserheizung holzten die Römer den Waldbestand auf den Berghängen systematisch ab mit der Folge, dass jeden Winter und Frühling der Humusboden durch die Bodenerosion von zahllosen Bächen in die Ebene gespült wurde. Die Bergkette besteht aus Kalkstein, der bis zur Zerstörung der Vegetationsschicht durch seine zahlreichen Klüfte und Spalten große Wassermassen absorbieren und zeitverzögert über einen längeren Zeitraum durch die Quellen am Fuß des Gebirges wieder abgeben konnte. Die drei Flüsse Sisto, Uffente und Amazone mussten nun zu Hochwasserzeiten sehr viel mehr Wasser aufnehmen, sie wechselten häufig ihr Bett und überfluteten größere Flächen. Da es aus der Ebene nur bei Terracina einen einzigen Abfluss ins Meer gibt, stauten sich bei Hochwasser und bei stürmischer See die Wassermassen in das Landesinnere zurück. Außerdem werden ein Anstieg des Meeresspiegels und eine allgemeine Zunahme der Niederschläge im Rahmen von Klimaveränderungen als Ursachen für die zunehmende Versumpfung genannt.

Krankheiten:

Die tropische Anopheles-Mücke, Überträgerin der Malaria, breitete sich aus. Da sie die ganze Ebene verseuchte, machte die tödliche Krankheit die Ebene weit über das eigentliche Sumpfgebiet hinaus unbewohnbar. Um das Jahr 1900 war die Ebene weitgehend entvölkert.


800px-parco_nazionale_del_circeo_-_laghi_costieri_2253814290

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Parco_Nazionale_del_Circeo_-_Laghi_costieri_(2253814290).jpg/Author Hengist Decius