Po-Ebene von Friaul-Julisch-Venetien

Die Poebene ist eine riesige Ebene in Norditalien und gehört zu den wichtigsten Kulturlandschaften des Landes. Hier wird viel Landwirtschaft betrieben und somit wurde ein Großteil der einstmals üppigen Natur stark verdrängt oder zerstört. Die Po-Ebene in der Region von Friaul-Julisch-Venetien bildet den östlichen Teil des Tieflandes. Die Ebene kann in zwei Regionen eingeteilt werden, zu einem die „alta pianura“ und die „bassa pianura“. Die „alta pianura“ stellt den oberen und höher gelegenen Teil der Po-Ebene dar und hat einen sehr durchlässigen Untergrund, der aus kalkigen Schotter und Kieseln besteht. Die „bassa pianura“ stellt den niedrigeren Teil der Po-Ebene dar und ist wasserreich. Das im oberen Teil versickernde Wasser kommt meist in der unteren Ebene zum Vorschein. Grundsätzlich besteht die Landschaft aus weiten Äckern und jungen Wäldern. Die Landschaft ist reich an Sümpfen, lichten Wäldern und weist an der Küste weite Lagunen auf.


Landschaften:

„magredi“:

Die „magredi“ stellen kleine Steppen dar, die einen ähnlichen Pflanzenbewuchs haben wie die russischen Steppen. Die Landschaft ist geprägt durch weite, öde und trockene Ebenen. Die Landform ist in Italien einzigartig und hängt von einer extremen Wasserarmut und von der Beschaffenheit des Untergrundes ab, der aus Schotter und Sand besteht. Aufgrund der hohen wirtschaftlichen Nutzung und den fortschreitenden Eingriff in die Landschaft, sind die „magredi“ von großer Veränderung betroffen. Diese Veränderung der Umwelt bringt auch mit sich, dass die Natur immer mehr verdrängt wird.

Sümpfe der Ebene:

Zwischen dem Meer und den höher gelegenen Gebieten der Region befindet sich eine feuchte und sumpfige Zone, die man in drei Zonen einteilen kann:

  1. dauernd überflutende Zone
  2. Niederungsmoor
  3. feuchte Grasländer

In den feuchten Grasländern wächst in üppiger Fülle das Pfeifengras und verleiht der Landschaft eine rostrote Färbung, aber auch Orchideen wachsen in den Grasländern. Durch die starke Beschlagnahmung der Landschaft durch die Wirtschaft ist nur noch wenig von den ursprünglichen Sümpfen erhalten geblieben, manche wurde sogar trocken gelegt. Die Trockenlegung führt auch zur fortschreitenden Armut und Verlust der natürlichen Artenvielfalt.

Wälder in den Ebenen:

Die Wälder des Flachlandes umfassen vier unterschiedliche Waldgebiete:

  1. Bosco Manin
  2. Bosco Bando
  3. Bosco Sacile
  4. Bosco Baredi

Alle Waldgebiet befinden sich im Dreieck zwischen den Gemeinden San Giorgio, Latisane und Marano Lagunare. Im 19. Jh. bestand hier noch eine zusammenhängende Waldfläche von 50 km². Heute sind nur noch einzelne, kleine Reste vorhanden, die zusammen höchstens noch eine Fläche von 7 km² bilden. Grund für den starken Rückgang ist vor allem die Schaffung von landwirtschaftlichen Flächen und die städtischen Bebauung.  Auch die Abholzung vom Königreich Venedig trug zum staken Rückgang bei, da diese Holz für den Schiffbau benötigten. Die eingleichen Wälder bestehen aus Eschen, Ahorn, Ulmen, Kornelkirschen und Haselsträuchern.

Seen:

Zu den Seen gehört der Lago di San Daniele. Der See liegt 20 km nordwestlich von Udine und hat eine Fläche von 25 ha und wird umschlossen von Moränenhügeln. Die Ufer sind recht gut erhalten, obwohl man 1930 einige Dämme errichtet hat. Im Röhricht leben einige Sumpfvögel.

Lagunen:

In Friaul-Julisch-Venetien befinden sich die größten Lagunen Italiens nach der Lagune von Venedig. Die erste Lagune ist die in der Nähe von Grado, während sich die weitere in der Nähe von Marano befindet. Die Landschaft besteht aus Salzpfannen, Salzwiesen, Sanddünen und Lagunen.


Klima:

Das Klima der Po-Ebene ist generell kontinental geprägt mit kalten Wintern und heißen Sommern. Das Klima der „alta pianura“ ist ein kontinentales Klima mit kalten und nebligen Wintern, sowie sehr warmen Sommern. Das Klima der „bassa pianura“ ist subkontinental und wird deutlich vom Adriatischen Meer beeinflusst. Hier sind die Winter etwas milder und die Sommer heißer. Das Klima an der Küste ist ein subtropisches Klima mit teils kontinental Einschlägen. Am mildesten ist das Stadtgebiet von Triest. Die Stadt Udine in der nördlichen Po-Ebene ist im Winter schneereich und gehört somit zu den schneereichsten Städten im Umland der Südalpen.

Udine – alta pianura:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
7°C9°C13°C17°C22°C25°C28°C28°C25°C19°C13°C8°C
-1°C1°C3°C7°C11°C15°C17°C17°C13°C9°C4°C0°C

Pordenone – alta pianura:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
7°C10°C13°C18°C23°C27°C29°C28°C24°C18°C12°C8°C
-1°C1°C4°C8°C12°C16°C17°C16°C13°C8°C4°C-1°C

Ronchi dei Legionari – bassa pianura:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
9°C10°C14°C18°C23°C27°C30°C29°C24°C19°C14°C9°C
0°C0°C4°C8°C12°C16°C18°C18°C14°C10°C6°C1°C

Triest – Küste:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
7°C9°C12°C17°C22°C26°C28°C27°C24°C18°C12°C8°C
3°C4°C6°C10°C15°C18°C20°C20°C17°C13°C8°C4°C

Udine