Naturpark Alto Garda Bresciano

Der Naturpark Alto Garda Bresciano liegt am westlichen Ufer des Gardasees in den Brescianer Alpen. Die Berge fallen sehr steil in den Gardasee ab. Zwischen Saló und Limone ragt eine imposante Bergwelt über den See auf. Die Berge bezeichnet man Alto Garda Bresciano. Die mediterranen Gärten am Ufer werden vom üppigen Grün ausgedehnter Wälder und Bergweiden abgelöst und auch die eine oder andere Kuhglocke ist zu vernehmen. Auch die Hochebene von Tremosine liegt in den Naturpark. Im Süden werden die Berge von der Valtenesi begrenzt und im Norden von der Rocchetta abgelöst. 

Geographie:

Das Gebiet erstreckt sich an den Ufern des Gardasees mit einem langen Bergrücken bis in den Norden. An der Grenze fallen die Berge in das Sambia-Tal ab. Im Naturpark liegen neun Gemeinden mit ca. 27.000 Einwohnern. Im Inneren des Haupttales befindet sich der, in den 60er-Jahren gestaute See, Lago Valvestino. Der höchste Punkt ist der Mount Capolone mit 1976 m ü. NN. Das Naturschutzgebiet des ehemaligen Lago di Bond ist im Park enthalten.

Flora:

Die Hälfte des Gebiet sind mit Eichen-, Buchen-, Kiefern-, und Fichtenwäldern bedeckt. Die Lebensräume reichen von submediterran bis alpin.

Fauna:

Im Park gibt es ca. 250 Tierarten, darunter sind Rehe, Hirsche, Gämse, Mufflons, Wildschweine und Steinböcke die bekanntesten. Zahlreiche Vögel wurden wieder eingeführt, darunter fällt auch der Steinadler. Bis 1975 gab es auch Otter.