Murge-Hochebene

Auf der Murge-Hochebene, die sich dahinter befindet, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die endlose Landschaft wird von kahlen Felsen, Graten und Einschnitten unterbrochen. Der Mensch konnte im Laufe der Jahrhunderte diese großen Flächen urbar machen und hat die ausgetrockneten Flussbetten für den landwirtschaftlichen Anbau genutzt. Olivenbäume, Mandelbäume und Weingüter färben weite Ebenen, auf denen kleine, oft befestigte Gehöfte angesiedelt sind, die sowohl zur Bewirtschaftung als auch zur Verteidigung der Gegend dienten.

Klima:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
11°C13°C15°C19°C24°C30°C32°C33°C28°C22°C17°C13°C
5°C5°C6°C8°C11°C16°C18°C20°C15°C12°C8°C6°C

Höhere Lagen:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
9°C9°C11°C13°C18°C22°C26°C26°C21°C17°C13°C10°C
5°C5°C7°C9°C13°C17°C21°C21°C17°C13°C9°C6°C

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0d/Murge0001.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/Murge_Castel_del_Monte.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/51/Minervino_murge01.jpg/640px-Minervino_murge01.jpg