Manerbio

Manerbio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 13.063 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Brescia in der Lombardei. Seit 1997 führt der Ort den Titel città (Stadt).

Geographie:

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von Brescia, etwa 25 Kilometer nordöstlich von Cremona und etwa 75 Kilometer ostsüdöstlich von Mailand. Durch das Gebiet der Gemeinde fließt die Mella.

Landschaft:

Die Umgebung ist überwiegend flach und geprägt von der weiten Bassa Bresciana, die zur Po-Ebene gehört. Im Nordosten und rund um die Stadt ist die Landschaft bebaut durch riesige Industrieanlagen.

Kulturlandschaft:

Im Kreis Manerbio gibt es noch viele traditionelle Bauernhöfe die typisch für die Padana-Ebene (Po-Ebene) sind. Zwischendurch entdeckt man alte Kapellen die wunderschön in der Landschaftsszenerie eingebettet sind. Neben den weiten Anbaugebieten gibt es auch kleine Wäldchen die meistens aus Pappelbäumen bestehen.

Klima:

Die klimatische Gegebenheit ist typisch für die Po-Ebene, daher sind die Übergangszeiten, Herbst und Frühling, feucht und regnerisch. Der Sommer ist besonders heiß und feucht. Dennoch kommt es häufig zu Torckenperioden. Der Fluss Mella dient zur Wasserversorgung der Felder bei längeren Dürreperioden. Die Winter in der Region sind ziemlich kalt mit viel Nebel und Regen. Das höchste Nebelaufkommen registriert man zwischen November und Februar. In den Monaten Dezember und Januar kann es zu Frost und Schneefällen kommen. Die durchschnittlichen Wintertemperaturen liegen zwischen 0°C und 6°C. Im Sommer hingegen liegt die Durchschnittstemperatur bei 24°C, dieser Wert wird jedoch häufig überschritten. Aufgrund der zentralen Lage der Stadt und der Entfernung von Seen und Meeren ist der Wind generell moderat. Die höchste Niederschlagsmenge misst man im Oktober und März. Die Stadt genießt durchschnittlich 180 Sonnentage im Jahr.

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
6°C10°C15°C19°C24°C28°C30°C30°C25°C19°C12°C7°C
-1°C0°C4°C8°C13°C17°C19°C19°C15°C10°C5°C0°C

Geschichte:

Bis etwa 1700 gehörte Manerbio zum Herrschaftsbereich Venedigs.

Sehenswürdigkeiten:

Kirchengebäude:

  • Chiesa Parrocchiale di San Lorenzo martire
  • Chiesa della Disciplina:
  • Oratorio di San Faustino
  • Chiesa di San Rocco
  • Chiesa della Fraternità – Centro Apostolico „Paolo VI“
  • Chiesa del Santo Spirito
  • Chiesa „La Famiglia“
  • Chiesa dell’Ospedale

Weiter Sehenswürdigkeiten:

  • Torre campanaria
  • Palazzo Luzzago di Bagno
  • La torretta rossa
  • Villa Di Rosa
  • „Città sociale“

Verkehr:

Manerbio liegt an der Autostrada A21 und hat einen eigenen Anschluss. Die Gemeinde hat ferner einen Bahnhof, der von Zügen auf der Bahnstrecke Brescia–Cremona bedient wird. Durch die Gemeinde führt ferner die Strada statale 45 bis Gardesana Occidentale von Cremona nach Trient.

Wirtschaft:

Rund um Manerbio befindet sich ein riesiges Industriegebiet. Eine weitere Quelle für Einnahmen ist die Agrarwirtschaft.