Manduria

Manduria ist eine Stadt im nördlichen Teil des Salento.


Geographie:

Manduria hat 31.360 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016). Es liegt in der italienischen Provinz Tarent in Apulien. Ortsteile sind San Pietro in Bevagna, Torre Colimena und Uggiano Montefusco. Die Stadt erhebt sich über eine fruchtbare Ebene und liegt nahe der Hügelkette „Diavolo“.

Nachbargemeinden:

Die Nachbargemeinden sind Avetrana, Maruggio, Erchie (BR), Francavilla Fontana (BR), Oria (BR), Porto Cesareo (LE) und Sava. Tarent liegt ca. 30 Kilometer nordwestlich von Manduria.

Landwirtschaftliche Nutzung:

Die Stadt ist namensgebend für die Rotwein Appellation Primitivo di Manduria.


Klima:

Die Stadt Manduria erhebt sich über eine fruchtbare Ebene, diese erstreckt sich im Osten bis zur Stadt Oria und im Westen bis zu den niederen Hügeln des „Diavolo“. Diese Hügelkette gilt als Wasser- und Klimascheide. Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen liegen bei +17°C. Das Thermometer erreicht häufig +40°C und mehr.


Geschichte:

Schon in der Antike siedelten hier Menschen. Vor Manduria fiel 338 v. Chr. König Archidamos III. von Sparta in einer Schlacht. Am 4. Februar 1895 erhielt der Ort die Stadtrechte.


Sehenswürdigkeiten:

Sehenswert in Manduria sind die antiken Funde und die Kirchen, insbesondere die Chiesa Madre, eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Die moderne Stadt liegt Nahe der antiken Stadt. Das Symbol der Stadt ist der Mandelbaum.

Weiter Sehenswürdigkeiten:

  • Chiesa Madre (oder Collegiata) umgebaut im 16. Jh.
  • San Pietro Mandurino, stammt aus hellenistischen Zeiten und wurde im 8. bis 9. Jh. zu einer Kirche umgewandelt.
  • Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, erbaut im 11. bis 12. Jh. Die Fassade besteht aus drei Portalen und wurde in der Renaissance errichtet, Rosette, Glockenturm aus dem 15. Jh.
  • SS. Rosario
  • SS. Immacolata
  • Santa Lucia erbaut im Jahr 1540
  • Jüdisches Viertel
  • Burg, Sitz der Imperialistischen Prinzen im Jahr 1719.
  • Archäologischer Park
  • Bogen Sant’Angelo