Landschaften des Gardasees

Der Gardasee nimmt in dem breitgefächerten und vielseitigen Fremdenverkehrsangebot der subalpinen Ländern eine herausragende Stellung ein. Der größte der oberitalienischen Seen, der eine traumhafte mediterrane Atmosphäre ausstrahlt, gehört drei geographischen Regionen an:

  • Lombardei
  • Venetien (Veneto)
  • Trentino-Südtriol

Die Oberfläche dieses großen Alpensees mit seinem türkisfarbenen, klaren Wasser, von dem schon der große lateinische Dichter Publius Vergilius Maro (Vergil) vor zweitausend Jahren schrieb, er gleiche eher einem Meer, wird ständig von Winden gekräuselt, die oft so heftig wehen, dass sie gewaltige Stürme entfesseln.

Nur wenige Eggende in Italien besitzen eine so abwechslungsreiche Landschaft wie der Gardasee. In jedem Winkel ändert sich die Kulisse in einer nicht enden wollenden phantastischen Eurythmie von Licht, Klängen, Düften und einer unendlichen, verwirrenden Stille. Der Gardasee ist der Inbegriff des Sees überhaupt. Er hinterließ von jeher im Geist und in der Seele der Menschen.

Landschaften nach Städte:

Sirmione:

Die „Perle aller Halbinseln“, wie sie von dem berühmten lateinischen Dichter Gaius Valerius Catullus beschrieen wurden, erstreckt sich am Südufer des Gardasees in der Provinz Brescia. Die Kleine Halbinsel erreicht eine Länge von 4 km und ist an der schmalsten Stelle nur 120 m breit. Mit ihrem unverwechselbaren Profil ist sie eine der schönsten landschaftlichen Elemente zwischen Desenzano und Peschiera, wo sie die zwei Golfe trennt. Der Ort war schon während der Römerzeit als „Sermio Mansino“ bekannt und wurde eine beliebter Aufenthaltsort der römischen Adelsfamilien, die von der Schönheit der Orte und von dem milden Klima fasziniert waren. Sirmione ist heute ein lebhaftes Touristenzentrum an der Straße am südlichen Gardaseeufer, ein geschätzter Luftkurort und Sommerfrische.

Als Kurtort schon in der Antike berühmt, vermutet man, dass die sogenannten „Grotten des Catull“ Reste einer römischen Thermenanlage sind, die das Wasser der Thermalquelle Boiola nutzen. Diese Unterseequelle, die einige hundert Meter östlich der Halbinsel aus dem See quillt.

Desenzano del Garda:

Das hübsche Städtchen ist ein Perle der „Riviera bresciana“ am Gardasee. Desenzano erstreckt sich auf Moränenhügeln am Westende des Sees und liegt gegenüber der Halbinsel Sirmione und der Punta del Vo. Desenzano del Garda liegt am Golf von Desenzano.

Padenghe sul Garda:

Südlich der Valténesi und an der südwestlichen Bucht des Gardasees befindet sich Padenghe, das von einer alten Burg überragt und von der kleinen Halbinsel Sirmione begrenz wird. Bei schönem Wetter bietet der Hügel eine herrliche Aussicht auf Desenzano, Sirimione, Peschiera, Garda und andere Orte des veronesischen Gardasees.

Moniga del Garda:

Das mittelalterliche Städtchen ist noch heute von den Ringmauern seiner Burg umschlossen und blick auf die sanften Hügel der Valténesi. Ringsum erstreckt sich die faszinierende Landschaft des südlichen Gardasees. In den ausgedehnten Weinbergen von Mongia werden bekannte Weine angebaut, wie der Rosato, Rosso di Moniga und Chiaretto. Die Olivenhaine, die Zypressen, Lorbeerbäume und Oleander unterstreichen die chromatischen Töne der wunderschönen Landschaft.

Polpenazze del Garda:

Polpenazze befindet sich im inneren Teil der Valténesi und erstreckt sich auf einem Hügel in herrlicher Panoramalage.

Gavardo:

Gavardo ist eine Kleinstadt am Eingang der Val Sabbia, eines der drei Haupttäler von Brescia, das auf den Rio Chiese blickt.

Manerba del Garda:

Die Ortsteile, die die Gemeinde von Manerba bilden, befinden sich im Mittelpunkt der Valténesi und gipfeln in dem charakteristischen Vorgebirge, das den westlichen von den Golf von Desenzano abgegrenzt. Diese Gegend wurde in der Vergangenheit „Athenisches Tal“ genannt, wegen der hohen Landschaftswerte und der heiteren mediterranen Umgebung, die der attischen Landschaft ähnelt.

San Felice del Benaco:

Der Ort befindet sich im oberen Tiel der Valténesi auf einem Bergrücken, der die Buchten von Saló und Manerba trennt. Die ganze Gegend besitzt beachtliche Landschaftswerte und bietet eine wunderschöne Aussicht auf den unteren Teil des Gardasees und die Bucht von Saló und Manerba, wo die aus dem See aufragende Burg Profil von Dante Alighieri zeichnet.

Saló:

Das „kleine Athen“ am Gardasee bleckt auf die gleichnamige Bucht und befindet sich am Westufer des Sees. Das Städtchen Besitz ein mildes Klima, weil es im Norden durch den Monte Bartolomeo gegen die kalten Winde geschützt ist. Von den grünen Hügeln umgeben, die mit einer üppigen Mittelmeervegetation bedeckt sind, hat man eine bezaubernde Aussicht auf die Bucht, das Westufer des Gardasees und den schneebedeckten Monte Baldo.

Je nach Tageszeit wechseln die Gegensätze zwischen Licht und Farbe und setzen malerische vibrierende Akzente, die Luft duftet nach balsamischen Blumen und sattem Grün, das von den sanften Wellen des Sees umspült wird.

Gardone Riviera:

Der zu den schönsten Perlen der Riviera Bresciana zählende Ort liegt am See links von den durch den Wildbach Barbarano entstandenen Gewässern der alluvionalen Deltamündung und dehnt sich praktisch ohne Unterbrechung bis Fasano aus. Gardone Riviera ist wegen des milden Klimas eine der berühmtesten Ortschaften am Gardasee, die auch im Winter vor allem von deutschen Touristen besucht wird. Die günstige geographische Lage des Ortes ist eine der Hauptsache für das milde Klima. Das Städtchen blickt auf den See und befindet sich in einer Bucht mit Aussicht auf die Isola del Garda. Es wird im Norden von den Felswänden der Berge Pizzocolo und Spino begrenzt, die eine Sperre gegen die kalten Nordwinde bilden.

Die Folge ist eine üppige Mittelmeervegetation, die bis 300 Meter Hügel, Terrassen und Täler bedeckt. Die Symphonie von Grüntönen vermischt sich die einheimische Flora des Gardasees: Oliven- und Lorbeerbäume und die edle Zypresse, die überall anzutreffen ist. All dies verleiht Gardone eine ständig vom Frühlingswind durchwehte Atmosphäre und lässt die malerischen Villen und Sommerhäuser, die zu dieser paradiesischen Landschaft gehörten, zu einer einzigartigen Kulisse werden.

Fasano del Garda:

Der schöne Küstenort Fasano wird von Fasano di Spora und Fasano di Sotto gebildet und gehört zur Gemeinde von Gardone Riviera. Der untere Ortsteil dehnt sich auf einem nach dem See vorgestreckten Vorgebirge aus. Dieser Luftkur- und Aufenthaltsort besitzt wunderschöne Villen und Residenzen, die von einer üppigen Vegetation umgeben sind.

Maderno:

Der schöne Küstenort blickt auf eine idyllische Bucht, die von dem gleichnamigen Bergrücken und der Punta Fasano begrenzt wird. Die Häuser befinden sich im unteren Teil Tees Bergvorsprungs, der von den Ablagerungen des Toscolano-Baches gebildet wird. Jenseits des Baches begenet man dem gleichnamigen Ort, der mit Maderno eine Gemeinde bildet. Wegen des schönen Klimas und im Norden durch die Berge geschützt, ist Matern eine Luftkurort, der in jeder Jahreszeit von internationalen Gästen frequentiert wird. Die üppigen Mittelmeervegetation wird hier noch bereichert durch Orangen- und Zitronenbäume, Oleander, Palmen und Olivenbäume. Die Berghänge werden von reizvollen Tälern und Bächen durchschnitten.

Toscolano:

Nachdem wir über den gleichnamigen Bach gefahren sind, der auch von einer Brücke des 16. Jh. überquert wird, erreich wir auf dem oberen Bergrücken, auf dem auch Matern liegt, den Ort Toscolano.

Bogliaco:

Dieser südliche Ortsteil der Gemeinde Gargnano blickt auf das Westufer des Gardasees und ist wegen seines prächtigen Palazzo Bettoni bekannt.

Gargnano:

Am Westufer des Gardasees in Richtung Riva del Garda erreicht man Gargnano, einen Ort, der sich am engsten Punkt des Sees befindet und der von den Brescianer Voralpen und der langen Kette des Monte Baldo beherrscht wird. Die Zitronengärten und die üppigen Vegetation zeugen von einem milden Klima, so dass Gargnano zu einer beliebten Sommerfrische und Aufenthaltsort wurde.

Tignale:

Die Ortsteile der Gemeinde Tiganle dehnen sich auf einer gewellten Ebene aus, die das Westufer des Gardasees beherrscht. Die herrliche Landschaft ist durch Felshänge mit Wasserfällen gekennzeichnet. Der Wald wechselt mit Oliven- und Obstbäumen ab und man kann einen schönen Ausblick auf den oberen Teil des Sees genießen. Der See ist von hohe nBergen, idyllischen Buchten und Halbinsel umgeben, deren Hintergrund die sanften Moränenhänge des Garda-Beckens bilden.

Tremosine:

Die Ortsteile der Gemeinde Tremosine befinden sich auf einer fälschlicherweise Hochplateau genannten gewellten Ebene, die herrliche Ausblicke bietet. Der Hauptort ist Piere, eine von Wald und ausgedehnten Wiesen umgebene malerische Siedlung. Im Hintergrund liegen der herrliche den See, die Berge und die Staßen am „östlichen Gardaseeufer“.

Limone sul Garda:

Der reizvolle Touristenort an der „Gardasana occidentale“ dehnt sich am Westufer des Gardasee aus, auf einem engen Streifen zwischen dem See und den steilen Felswänden der Berge, die hier die Charakteristiken des dolomitischen Gesteins aufweisen. Limone sul Garda ist eine Perle am oberen Ufer des Gardasees und liegt in einer märchenhaft schönen Landschaft, in der Natur und Panorama mit den Merkmalen des sogenannten „Klima dell‘Olivo“ (Olivenklima) verschmelzen. Es ist nicht einfach ein Bild der Landschaft von Limone zu geben, die sich wegen des blauen Himmels und des Sees, der eher an einen nordischen Fjord erinnert, ausgezeichnet. Die üppige Mittelmeervegetation mit Palmen, Zedern, Olivenbäumen, Zitronenbäumen und Schlagwald schiebt sich bis in dies Breitengrade vor.

Riva del Garda:

Am äußersten Nordende des Gardasees gelegen, befindet sich Riva del Garda, wo der See wie ein Fjord aussieht und von den Brescianer und Trinetiner Voralpen und der ausgedehnten Bergkette des Baldo-Monte Altissimo di Nago umgeben ist. Riva del Garda liegt südlich des Garca-Tals und ist ein tyüisches Stadtzentrum, das die Rolle des Hauptortes der am See liegende Trientiner Gebiete übernimmt.

Die geographische Lage ist sehr günstig, weile ich die Stadt am Schnittpunkt der „Straßen westlichen und östlichen Gradseeufer“ befindet, an der Kreuzung von wichtigen Straßen nach dem Garca-Tal und den Giudicarie, nach dem Etschtal (VAllagarina) und nach dem Ledre-Tal, das eine Verbindung zu dem Chiese-Gluß durchflossenen Tal herstellt.

Die Landschaft von Riva del Garda wird im Westen durch die Felsmaueren der Rocchetta und die merkwürdige Form des Monte Brione gekennzeichnet, der wie ein riesiger Stein am Seeufer die Landschaft von der Mündung des Sarca trennt. Hier mündet der Fluss im Gardasee.

Ringsherum erhee nsich die Spitzen der Voralpen, die sich mit der märchenhaften Welt der Trientiner Dolomiten verbinden. Wenn wir von Riva auf den See blicken, sehen wir links die lange Kette des Monte Baldo mit der hohen Spitze des östlichen Ausläufer Monte Altissimo di Nago. Die Landschaft und die Natur zeichnen sich hier durch einzigartige Gegensätze aus: die alpinen Charakteristiken vereinigen sich mit der malerischen Mittelmeervegetation. Trotz des nördliche Breitengrades ist das Klima in Riva del Garda in jeder Jahreszeit gemäßigt und angenehm.

Das Städtchen wird von deutschen Touristen besucht und ist wegen seiner klimatischen Eigenschaften zu einer berühmten Sommerfrische geworden. Am Wochenende zählt man zahlreiche Nummernschilder von Autos aus Tirol und Bayern, die die Brennerautobahn durchfahren, um dieses mediterrane Fleckchen „Von ihrer Haustür“ zu erreichen.

Torbole:

Der Hauptort der Gemeinde Nago-Torgole blickt auf einer malerische sichelförmige Bucht am Nordufer des Gardasees. Wer von Nago herkommt und die Straße mit steilen Kehren in Richtung Gardasee befährt, kann einem wunderschönen Ausblick genießen: die kleine Ebene wird vom Garca-Fluß durchflossen, der nach wenigen Metern seine Mündung erreicht und mit dem See im Hintergrund zwischen zwei Bergketten eingeschlossen ist. Zum Seeufer hin verdichten sich die Häuser, zu denen die grünen Felder und das blaue Seewasser eine malerischen Gegensatz bilden.

Malcesine:

Malcesine ist eine der wichtigsten Ortschaften an der Veroneser Riviera der Olivenbäume ,die so genannt wurde, weil hier dies Bäume üppig und wild wachsen. Er dehnt sich auf einem kleinen Bergausläufer aus. Die Landschaft am oberen Ufer des Gardasees wird durch seine Berge gekennzeichnet, die auf die Ebene von Tremosine und Tignale blicken. Im Rücken der Ortschaft erhebt sich der Monte Bald mit der hohen Cima Valdritta (2218 m), ein attraktives Ziel für Wanderer, Naturforscher und Skifahrer. Im Süden befindet sich eine kleine Bucht, die genügter der Isola dell‘Olivia steht und im Norden bewundert man das oberer Ufer des Sees, der wie ein Fjord von den Bergen und dem Monte Brione umgeben ist.

Torri del Benaco:

Diese Perle der sogenannten Riviera degli Olivi liegt am Nordufer des Gardasees, wo sich der Se e verbreitert. Im Hintergrund liegen die Hügel, die die lange Kette des Monte Baldo ankündigen. Gegenüber von Torri befindet sich das Vorgebirge von Malcesine-Toscolsno; die Ortschaft ist durch eine Autofähre mit Maderno verbunden und erlaubt eine Autoumlandung, ohne die ganze Küste zu umfahren müssen. Vom Seeufer genießt man einen Ausblick auf die Ortschaften am Westufer des Gardasees, Gardone Riviera, die Bucht von Salò, die vom Vorgebirge der Valténesi mit der gegenüberliegenden Gardaseeinsel begrenzt wird.

Garda:

Zu den zahlreichen Schmuckstädten an der Veroneser Küste des Gardasees zählt die Ortschaft Garda mit ihrer farbigen Landschaft, die so viele Touristen anlockt. Das Städtchen blickt auf eine reizvolle Bucht, die von der felsigenRocca überragt wird und durch die Punta Sam Vigilio charakterisiert wird. Die Punta San Vigilio ist morphologisch ein Ausläufer des orographischen Systems des Monte Baldos und erstreckt sich bis zum See: im Norden befindet sich die wunderschöne Baia delle Sirene, eine romantische Bucht, die mit grünen, zum See abfallenden Olivenhainen, Zypressen, Kiefern und einer üppigen Vegetation bedeckt ist. Das ganze Landschaftsbild wird beherrscht vom türkisblauen Wasser des Gardasees, der nicht selten von heftigen Winden aufgepeitscht wird. Aufgrund des milden Klimas und begünstigt durch die umliegenden Berge, die natürliche Barriere gegen die kalten Nordwinde bilden, ist Garda einer der schönsten Luftkurorte dieser Gegend.