Lago di Massaciuccoli

Der Lago di Massaciùccoli ist der größte See in der Toskana. Fast alpenländisch. Auf der glatten Wasseroberfläche spiegelt sich das Apuanische Gebirge. Der sichte, maximal 4 m tiefe und von einen dichten Schilfgürtel umsäumte, See ist ein ideales Nistgebiet für Wasservögel aller Art.

Zu dem sind in der Gegend um Torre del Lago viele Blumenzüchter zugange, die den Markt vor allem mit Rosen, Nelken und Gerbera beliefern.

Geographie:

Der küstennahe See liegt in der Provinz Lucca und liegt in der Nähe der Grenze zu der Provinz Pisa. Hauptort des Sees ist Massarossa.

Klima:

Das Klima ist mediterran. Die Winter sind kühl und feucht und die Sommer heiß und trocken.

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
11°C13°C16°C18°C23°C27°C30°C30°C26°C21°C16°C12°C
3°C3°C6°C8°C12°C16°C18°C19°C15°C12°C8°C5°C

Geschichte:

In der Gegend um Massarossa wurde früher Reis angebaut, doch die vielen Klagen wegen der dadurch bedingten Stechmückenplage ließen das Geschäft einschlafen, man stieg auf Getreide um.

Natur:

Flora:

Am See gedeihen typische Sumpfpflanzen wie Schilf, Seerosen und der Köngisfarn. Dort wächst die größte Ausbreitung von Binsenschneiden in Italien und es herrscht ein hohes Torfmoos-Aufkommen, die einen großem Wert in der Umwelt haben. Leider ist das Eindringen in die Natur schon weit fortgeschritten und es kam zum Verschwinden verschiedener Tier- und Pflanzenarten.

Fauna:

Der See ist ein Vogelparadies. Im Sumpf nisten der Sumpfreiher, Graureiher, Weißreiher, der Kuhreiher (vor allem in den Feldern rund um Migliarino Pisano), Zwergreiher, Bekassine, Blässhühner, Stockente, Seidensänger und Rohrsänger. Im Winter findet man öfters Kormorane, Haubentaucher, kleine Grebe auf. Im Frühjahr und Sommer ist der See mit Schwalben und Mardern gefüllt. Auch sichtet man hier einige Wattvögel, die seltene Rohrdommel, den Rallenreiher und die Trauerseeschwalbe. In der Umgebung von der Villa Ginori gibt es eine große Population von Rotreihern (mindesten 70 Paare).

Naturschutz:

Der See gehört zum Naturpark Migliarino-S. Rossore-Massaciùccoli.

Sehenswürdigkeiten:

Den schönsten Blick auf den See genießt man von der Villa des Opernkomponisten Puccini in Torre del Lago.

Baden:

Zum Baden ist der Lago wegen seiner tiefsumpfigen Ufer und der schlechten Wasserqualität nicht zu empfehlen.


LagoMassaciuccoli_panorama

Torre del Lago

640px-Massaciuccoli
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a1/LagoMassaciuccoli_panorama.jpg/Alessandro Vecchi
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/66/Massaciuccoli.png/640px-Massaciuccoli.png/Wjkxy