Kältewelle in Italien 2012

Die Kältewelle im Februar 2012 fand zwischen den 27.01.12 und 17.02.12 in Europa und Nordafrika statt, diese forderte 650 Todesfälle.


Die Kältewelle in Italien:

In Italien fordert die Kältewelle 57 Todesopfer.

Entstehung und Verbreitung:

Ab Ende Januar kam ein Strom kontinentaler arktischer Luft nach Italien. Am Anfang spürte man die Kälte nur in den nördlichen Regionen, wie in Turin (dort sank das Minimum auf -12°C). Später verbreitet sich die Kaltfront Richtung Zentralitalien. In L’Aquila erreichten die Temperatur bis -7°C und schließlich gelangte die Kaltluft den Süden. Vor allem das Tyrrhenische Meer war betroffen.

Schneefall:

Vom Westen her entstand ein Niederdruck und von Osten zog die kalte Luft aus dem Balkan nach Italien. Die beiden Fronten übertünchten Italien völlig und somit entstand Schnee. Die einzigen schneefreien Regionen waren Kalabrien, Sizilien und das Salento, dort lag nur auf den höchsten Gipfeln Schnee.

Der Schnee file in großen Teilen Italiens, vor allem in der Emilia-Romagna und in der Provinz Pesaro-Urbino und in den zentralen Bereichen von Apulien, Sizilien und Kalabrien, wurde es wegen der Kaltluft eisig. In vielen Bereichen des Südens fiel der Schnee in niedrigeren Hügeln, Ebenen wie Cosenza, Vibo Valentia und sogar bis zu den Äolischen Inseln.

1280px-Ferry_Giuseppe_Rum_(IMO_9304954)_-_Port_of_Isola_del_Giglio_at_Giglio_Porto_-_Italy_-_12_Feb._2012

Am 12.02.12 fiel auch auf der Isola Giglio nur in den höheren Lagen Schnee

Hagelstürme auf Sizilien:

In Messina fand am 13.02.12 ein intensiver Hagelsturm statt, dieser hielt fast eine Stunde an. Durch den Hagelsturm kam es zu Störungen im Straßenverkehr. Besonders betroffen war die A20, dort bildete sich auf der Straße eine Eisschicht. Am selben Tag tobte ebenfalls ein heftiger Hagelsturm in Catania.

Tiefsttemperaturen im Äußersten Süden:

Auf den kalabrischen Gebirgen, auf Sila-Cosenza, wurde eine Temperatur bis zu -11°C aufgezeichnet.

Milde Temperaturen:

Trotz der extremen Kältewelle erreichten die Temperaturen in Salento, in einigen Bereichen Siziliens und Kalabriens milde Temperaturen von 17°C. In Lecce, Apulien, wurden 17°C gemessen und in der sizilianischen Stadt wurden 18°C registriert.


 

Kältewelle in den Regionen:

Die Kältewelle begann am 28.01.12, als der Frost sich vor allem auf den Norden und der Mitte konzentrierte.

Piemont und Ligurien:

Der Nordwesten war als erster betroffen. Im Cuneo-Bereich und in Turin fielen bis zu 70 cm Schnee. In der Cinque Terre war der Schnee über 10 cm hoch. Das vereiste Piemont war auch tagsüber unter den Gefrierpunkt. Die Maximalwerte lagen am 29.01.12 bis zum 13.02.12 unter den Gefrierpunkt. In der Nacht gingen die Temperaturen unter -20°C. Von 4.02.12 – 07.02.12 wurden Spitzen von -24°C, in Candiolo, und -23,8°C in Villanova erreicht. Selbst in Ligurien und Sassello fiel das Thermometer bis zu -22,1°C: ein Rekord für diese Region, diese wurde bisher von großen Kälteperioden verschont.

1280px-PiazzaCastelloSnow1

Turin am 28.01.12

Toskana und Umbrien:

Am 01.02.12 schneite es größten Teils in der Toskana und in Umbrien. Im Norden der beiden Regionen schneite es bis zu den Ebenen. In den Ebenen kam es nicht zu hohen Ansammlungen, da ein trockener Wind aus Nordosten wehte. Dieser Effekt war im Westen des Monte Pisano und in der Stadt Florenz beobachtbar. In den anderen Regionen in Toskana und Umbrien schneite es reichlich. Die Schneemenge stieg in Empoli auf 10 cm, in Livorno auf 20-25 cm und in Siena auf 27 cm. In Prato, Pistoia und Florenz waren die Schneemengen sehr gering. Bis zum 10.02.12 fiel in der Maremma kein Schnee, danach schneite es wenige Zentimeter und dies bis zum Meer. In Versilia war die Schneedecke über 10 cm hoch. In Umbrien, in der Hochebene von Castelluccio (1350 m) wurde jede Nacht eine Temperatur von -25°C gemessen, in manchen Fällen sogar -30°C. Der Schnee schmolz erst endgültig Mitte September.

Emilia-Romanga:

In der Emilia-Romagna fiel reichlich Schnee. Im Bereich Forlì-Cesena, Rimini und Pesaro-Urbino erreicht der Schnee eine Höhe von 4,5 m in den Hügeln, dies ist ein Rekord seit 100 Jahren. In Cesena war eine Schneehöhe von 200 cm, in Forlì 170 cm und in Urbino 327 cm. An der Adriaküste wurde am 12.02.12 eine Schneehöhe von 75 cm erreicht. Am 14.02.12 erreicht die Kältewelle ihren Höhepunkt: zwischen Forlì und Faenza wurde eine Mindesttemperatur von -19,2°C registriert. In der Stadt Faenza wurde eine Mindesttemperatur von -17,9°C gemessen.

Abruzzen:

In den Abruzzen erreichte am 15.02.12 die Tiefsttemperatur -28,6°C (in Tagliacozzo). Auf dem Altopiano di Marsia wurde eine Temperatur von -35,8°C (absoluter Rekord für die niedrigste Temperatur in Italien). In Piani di Pezza sank die Temperatur auf -37,4°C. 29.01.12 – 01.02.12 herrscht bis an die Küste eine Schneedecke von 50 cm. An der Küste ist der Schnee nach drei Tagen wieder geschmolzen. In der Nacht vom 10.02.12 fiel innerhalb von 6 Stunden, 60 cm Snchee und dies am Strand in der Nähe von Silvi Marina. In den Bergen war die Situation noch schlimmer. Auf dem Gran Sasso schneite es 15 m Schnee. An der Küste sanken Temperaturen auf -5°C und in Maris (700 m) auf -25°C.

Piazza_Regina_Margherita_(2012)

Die verschneite Piazza Margherita in L’Aquila

Marken:

In den Marken fiel ab dem 01.02.12 Schnee. Der längste anhaltende Schneefall dauerte 72 h, dieser erreichte sogar die Küste. In der Provinz Ancona fielen entlang der Küste etwa 20 bis 40 cm Schnee, während das Hinterland eine durchschnittliche Höhe von einen Meter erreicht. In den höher gelegenen Regionen schneite es sogar drei Meter. An der Küste sank die Temperatur in der Nacht auf -5°C und untertags stieg sie auf 10°C. Im Hügelland erreicht die tiefste Nachttemperatur -18,5°C. Die Provinz Pesaro und Urbino wurde durch das Wetter beeinflusst. Innerhalb in einer Nacht fielen 70 cm Schnee. Die Ansammlungen stiegen auf 2 m. Die Temperaturen blieben für drei Tage unter 0°C. Der Schneefall legte 72 h eine Pause ein und starte am 10.02.12 wieder. Die durchschnittliche Höhe erreicht 130 cm. Die Temperaturen lagen zwischen 1°C und -2,5°C. In Montecopiolo in Montefeltro schneite es 18 Tage ununterbrochen. An solchen Orten erreicht die Schneedecke eine Höhe von 3,5 m und auf dem Gipfeln bis zu 6 m. In der Stadt Urbino schneite es in zwei Wochen 318 cm. Neben hohen Schneemenge kamen elektrische Probleme dazu. Auch die Versorgung war sehr schlecht. Viele Autobahnen blieben geschlossen.

Latium, Molise, Kampanien, Basilicata:

Die Ansammlung von Schnee lagen zwischen 70 cm und 200 cm. In der Basilicata fielen 150 cm Schnee. Auf dem Bergen in der Nähe von Croccia Tricarico fielen mehr als 400 cm Schnee. Schwere Schneefälle beeinflussten auch Irpinia mit 115 cm Schneehöhen. In Neapel hat vom 06.02.12 zum 07.02.12 max. 5 cm geschneit. Um Mitternacht war Neapel für ein paar Minuten weiß. Die umgebenden Hügeln waren weiß getüncht. In San Vito schneite es bis zu 35 cm. In Irpinia sank die Temperatur auf -5°C. In den Skigebieten schneite es 400 cm. In Civitavecchia fiel am 10.02.12 ca. 10 cm Schnee.

Rom:

In der Nacht vom 02.02.12 auf dem 03.02.12 gab es in eignen römischen Stadtteilen Schneeregen (vor allem auf dem Kapitol). Am nächsten Tag schneite es in Rom 10,5 cm, außer an den Küstengebieten. In den Stadtteilen am Meer gab es nur regen. In Ostia fielen 5 cm Schnee, in den südlichen Gebieten bei 10 cm und in der Stadtmitte bei 20 cm. Teilweise gab es einen halben Meter Schnee. Am 10.02.12 und 11.02.12 gab es starke Gewitter mit Schneefällen in einigen Gebieten im Norden und Osten. Die Ansammlungen stiegen auf 15-20 cm. Am 04.02.12 lag die durchschnittliche Temperatur in Rom bei 0°C und in den folgende Tagen bei Temperaturen zwischen 7°C und 8°C.

1280px-Roma,_Piazza_del_Popolo_durante_la_nevicata_del_3_febbraio_2012

Die verschneite Piazza del Popolo in Rom

Süditalien:

In Bari schlossen einige Schulen, wegen den Vorfällen in Rom, aber in der apulischen Stadt gab es keine Schneefall. Jedoch in den Gebieten nördlich von Bari, insbesondere die Stadt Corato, Andria, Ruvo di Puglia, Terlizzi und in der ganzen Murgia, fiel am 06.02.12 und 07.02.12 mehr als 30 cm Schnee. Die Murgia blieb mehret Tage isoliert. Selbst in Foggia und in der Sub Dauno blieb von mehrere Städten isoliert, wegen den Unwettern und der erheblichen Schneedecke.  In der Provinz Barletta- Andria-Trani fielen ein paar cm Schnee. In den Regionen von Brindisi und Lecce gab es nur Regen. In der Provinz Foggia fielen mindesten 10 cm Schnee. In allen andere Gemeinden, mit Ausnahme der Küstengebiete, fielen 2-3 cm. In den Süditalienischen Apennin fielen mehr als 50 cm Schnee- In den Gemeinden Lucera, San Severo und Foggia erreicht die Schneedecke eine Höhe von 10-15 cm.

Friual-Julisch-Venetien:

In Triest sanken die Temperaturen am 01.02.12 und am 04.12.12 auf mindesten -10°C/-12°C. Aufgrund der Anwesenheit der Bora war es sehr kalt und streng. Die Windgeschwindigkeit erreichte 100 km/h. An den Docks gab es Zentimeter hohes Meereis.


 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9d/PiazzaCastelloSnow1.jpg/1280px-PiazzaCastelloSnow1.jpg/Tajmyr

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2a/Piazza_Regina_Margherita_%282012%29.jpg/Lasacrasillaba

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/77/Roma%2C_Piazza_del_Popolo_durante_la_nevicata_del_3_febbraio_2012.JPG/1280px-Roma%2C_Piazza_del_Popolo_durante_la_nevicata_del_3_febbraio_2012.JPG/Nico86roma

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ed/Ferry_Giuseppe_Rum_%28IMO_9304954%29_-_Port_of_Isola_del_Giglio_at_Giglio_Porto_-_Italy_-_12_Feb._2012.jpg/1280px-Ferry_Giuseppe_Rum_%28IMO_9304954%29_-_Port_of_Isola_del_Giglio_at_Giglio_Porto_-_Italy_-_12_Feb._2012.jpg/Horacio Arevalo