Grosseto

Der 1200 Jahre alte Hauptort der Maremma zeigt sich an der Peripherie gesichtslos und geschäftig. Wer jedoch die Staus überstanden und den Weg durch die Außenbezirke gefunden hat, trifft auf eine kleine, gepflegte Altstadt. Ein Großteil des Verkehrs wurde vor die mediceischen Festungsmauern verbannt, das Fahrrad ist heut ein wichtiges Fortbewegungsmittel.

Geographie:

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 474 km². Sie liegt ca. 140 km südlich von Florenz in der Landschaft der Maremma in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeindenin der Zone D, 1550 GG.

Landschaft:

Die einst durchgängig sumpfige Ebene von Grosseto wird im Westen vom Tyrrhenischen Meer, im Norden von den in der Antike an Bodenschätzen reichen Colline Metallifere, im Osten vom Monte-Amiata-Massiv und im Süden vom Mündungsgebiet des FlussesOmbrone innerhalb des Parco Naturale della Maremma begrenzt. Im östlichen Gemeindegebiet fließt der Fluss Bruna.

Ortsteile:

Zu den Ortsteilen (frazioni) zählen Alberese (42 Höhenmeter, ca. 350 Einwohner), Batignano (150 m, ca. 600 Einwohner), Braccagni (19 m, ca. 900 Einwohner), Istia d’Ombrone (39 m, ca. 1.150 Einwohner),Marina di Grosseto (1 m, ca. 2.000 Einwohner), Montepescali(222 m, ca. 300 Einwohner), Principina a Mare (3 m, ca. 150 Einwohner), Principina Terra (auch La Principina genannt, 4 m, ca. 290 Einwohner), Rispescia (auch Santa Maria di Rispescia genannt, 15 m, ca. 650 Einwohner) und Roselle (25 m, ca. 1.400 Einwohner).

Nachbargemeinden:

Die Nachbargemeinden sind Campagnatico, Castiglione della Pescaia, Gavorrano, Magliano in Toscana, Roccastrada und Scansano.

Pinienallee in der Maremma

Pinienallee in der Maremma

 

Klima:

Das Klima ist mediterran. Die Winter sind mild und die Sommer sehr heiß. Der meiste Niederschlag fällt im Herbst und im Winter, während die trockenste Jahreszeit der Sommer und Spätfrühling ist.

Lufttemperatur:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C14°C17°C20°C25°C29°C32°C32°C28°C23°C17°C13°C
4°C4°C6°C8°C12°C16°C18°C19°C16°C13°C9°C5°C

Sonnenstunden:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
4 h5 h5 h7 h10 h10 h11 h10 h7 h6 h3 h3 h

Wassertemperatur:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
13°C13°C13°C14°C16°C20°C25°C25°C21°C19°C16°C14°C

Geschichte:

Grosseto ist wie andere Städte der Umgebung aus einer Etruskersiedlung hervorgegangen.

Mittelalter:

Bedeutung erlangte der Ort, nachdem 1138 der Bischofssitz aus dem nahen Roselle hierher verlegt wurde. Nach der Eroberung durch die Sieneser gelangte Grosseto 1559 an das Herzogtum der Toskana.

Neuzeit:

Weil das malariaverseuchte Umland ein Bevölkerungswachstum unmöglich machte, zählte die Stadt um 1750 nicht mehr als 700 Einwohner. Mit einer enorm hohen Kindersterblichkeit lag das Durchschnittsalter damals bei 19 Jahren, ein 40-jähriger galt bereits als alter Mann.

20. Jahrhundert:

Erst im 20. Jahrhundert mit der Entdeckung des DDT als hochwirksamen Insektizid kontten Entsumpfungspläne und Entseuchung realisiert werden. Der 2. Weltkrieg brachte dann einen erneuten Rückschlag, große Teile der Stadt wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Gegenwart:

Heute ist Grosseto da wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum der gleichnamigen Provinz, übrigens die flächenmäßig größte der Toskana, die etwa mit dem Gebier der Maremma identisch ist.

Sehenswürdigkeiten:

  • Das historische Zentrum der Stadt ist von Befestigungen umgeben, die von den Medici-Großherzögen Franz I. (1574–1587) und Ferdinand I. (1587–1609) in Auftrag gegeben worden waren. Diese bilden eine hexagonale Umfassung mit vorspringenden Bastionen, die nur von zwei Toren durchbrochen wird. Der Mauerring ist begehbar und wird von Grünanlagen gesäumt.
  • An der zentralen Piazza Dante, wo sich einst das Kastell der Aldobrandeschi befand, stehen heute der neogotische Palast der Provinzialregierung (1900) sowie der 1294 begonnene Dom San Lorenzo in charakteristischer italienischer Gotik (abwechselnd roter und hellbeiger Kalkstein) erbaut (1855 restauriert). Auf der Piazza ist Leopold II. wegen seines Rekultivierungs- und Entwässerungsprogramms der Maremma ein Denkmal gesetzt. Die Malaria ist als Schlange, die der Held zertritt, symbolisch dargestellt.
  • Die Franziskaner-Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit Kreuzgang birgt Freskenreste aus dem 14. Jahrhundert und ein Kruzifix, das Duccio di Buoninsegna zugeschrieben wird.
  • Das Museo Archeologico e d’Arte della Maremma besitzt eine umfangreiche Kollektion an etruskischen Fundstücken und senesischer Kunst.
  • Die Zitadelle wurde 1311 von den Senesen gebaut.

 


piazza-399360_1920