Gardone Riviera

Gardone Riviera ist eine Gemeinde am Westufer des Gardasees mit 2693 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) nahe Salò.

Gardone besteht aus den Ortsteilen Gardone Sotto und Gardone Sopra.  In der Gemeinde gibt es zahlreiche Parks und Gärten.

Geographie:

Gardone liegt auf der westlichen Seite des Gardasees. Die acht Gemeinden Limone sul Garda, Tremosine, Tignale, Gargnano,Toscolano-Maderno, Magasa, Gardone und Salò bilden die „Riviera dei limoni“ – die „Zitronenriviera“.

Der zu den schönsten Perlen der Riviera Bresciana zählende Ort liegt am See links von den durch den Wildbach Barbarano entstandenen Gewässern der alluvionalen Deltamündung und dehnt sich praktisch ohne Unterbrechung bis Fasano aus. Gardone Riviera ist wegen des milden Klimas eine der berühmtesten Ortschaften am Gardasee, die auch im Winter vor allem von deutschen Touristen besucht wird. Die günstige geographische Lage des Ortes ist eine der Hauptsache für das milde Klima. Das Städtchen blickt auf den See und befindet sich in einer Bucht mit Aussicht auf die Isola del Garda. Es wird im Norden von den Felswänden der Berge Pizzocolo und Spino begrenzt, die eine Sperre gegen die kalten Nordwinde bilden.

Die Folge ist eine üppige Mittelmeervegetation, die bis 300 Meter Hügel, Terrassen und Täler bedeckt. Die Symphonie von Grüntönen vermischt sich die einheimische Flora des Gardasees: Oliven- und Lorbeerbäume und die edle Zypresse, die überall anzutreffen ist. All dies verleiht Gardone eine ständig vom Frühlingswind durchwehte Atmosphäre und lässt die malerischen Villen und Sommerhäuser, die zu dieser paradiesischen Landschaft gehörten, zu einer einzigartigen Kulisse werden.

 

Klima und Vegetation:

Die Hügel, die das Dorf umschließen, sorgen für ein mildes Mikroklima, in dem sich mitteleuropäische und mediterrane Vegetation wie beispielsweise Zitruspflanzen, Zypressen und Agaven abwechseln.

Das Klima ist das mildeste Klima nördlich des Apennins. Die Sommertemperaturen sind im Sommer etwas milder, als am Rest des Sees.

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
9°C10°C15°C19°C22°C27°C30°C29°C25°C19°C13°C10°C
4°C5°C8°C11°C14°C19°C22°C21°C17°C13°C8°C5°C

Geschichte:

Von 1337 bis 1797 gehörte Gardone Riviera zur „Magnifica Patria“ mit dem Regierungssitz Salò.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde Gardone Riviera ein Kurort. Deutsche Ärzte wie Ludwig Rohden empfahlen den Ort wegen der therapeutischen Eigenschaften seines Klimas besonders für längere Aufenthalte. Aus diesem Grund wollte der Österreicher Ludwig Wimmer das erste größere Hotel am See bauen. Als er im Jahr 1881 Bürgermeister Gardones wurde, fing er an, für die Gemeinde erfolgreich zu werben. Innerhalb von wenigen Jahren wurde es zu einem Kurort. Der deutsche Komponist Ludwig Neuhoff lebte von 1898 bis zu seinem Tode in Gardone.

1900 erhielt Gardone Bahnanschluss an der Straßenbahnstrecke Brescia–Salò–Gargnano. Bereits 1934 wurde die Strecke endgültig stillgelegt.

Von 1921 bis 1938 lebte Gabriele d’Annunzio hier. Während der Zeit der Republik von Salò wurden die großen Hotels und Villen Sitz von Kommandostellen, Botschaften und Lazaretten.

 

Sehenswürdigkeiten:

Il Vittoriale degli Italiani:

Der Vittoriale degli italiani (übersetzt etwa: „Siegerdenkmal der Italiener“) war das Anwesen des italienischen Dichters Gabriele D’Annunzio, das er von 1921 bis 1938 bewohnte. Heute ist der Komplex ein weiträumiges Museum auf einer Fläche von neun Hektar.

Ein eigenes Freilichttheater befindet sich ebenfalls auf dem Gelände. Es wurde 1930 entworfen, aber erst am 8. August 1953 mit einem Konzert der Mailänder Scala eröffnet. Es bietet Platz für 1500 Besucher. Die hinteren Sitzreihen grenzen direkt an die Trakte des Wohnhauses.

Das mehrteilige Wohnhaus ist ganz in Weiß, Ockergelb und Dunkelrot gehalten. D’Annunzio hat diese Villa nicht vollständig neu gebaut: Er übernahm sie 1921, nachdem sie vorher dem deutschen Kunsthistoriker Henry Thode gehörte. Der Besitz war nach dem Weltkrieg enteignet worden.

D’Annunzio ließ die Anlage vom Architekten Gian Carlo Maroni nach und nach umbauen und erweitern und hinterließ schließlich 1938, im Jahr seines Todes das nunmehr „Vittoriale“ genannte Anwesen dem italienischen Volk.

Mit ungefähr 200.000 Besuchern im Jahr zählt der Vittoriale zu den bestbesuchten Museen Italiens.

 

 

Botanische Garten:

Der 10.000 m² große Garten (Giardino Botanico A. Hruska) wurde im Jahr 1910 von dem Naturforscher und Arzt Professor Arthur Hruska angelegt. Bis 1971 hat er hier mehr als 2000 Pflanzenarten angesiedelt.

Der Künstler André Heller hat das Grundstück 1988 erworben und hat einen Wohnsitz in der Villa.

 

Villa Alba:

Die Villa Alba wurde im Auftrag von dem Fabrikanten Richard Langensiepen erbaut. Es war gedacht, die Sommermonate in Gardone zu verbringen. Das Monumentalgebäude war reiner Privatbesitz der Familie.


 

1280px-Gardone_Riviera

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2f/Gardone_Riviera.JPG/1280px-Gardone_Riviera.JPG/Marcox-s1