Erdbeben in Norditalien 2012

Die Erdbeben in Norditalien 2012 waren eine Serie von Erschütterungen, deren folgenreichsten die Beben der Stärke 6,1 am 20. Mai 2012 und der Stärke 5,8 am 29. Mai 2012 waren. Die Tiefe der Erdbeben betrug 10 km.

Epizentrum:

Das Epizentrum des ersten Erdbebens lag zwischen Finale Emilia, San Felice sul Panaround Sermide. Das Epizentrum des zweiten Bebens lag bei Medolla.

Folgen:

Beim ersten Beben starben sieben Menschen. Das zweite Beben forderte 17 Todesopfer. Verletzt wurden bei den Beben am 20. Mai circa 50 Personen, beim Nachbeben am 29. Mai circa 350 Personen. Die Zahlen der durch die Beben obdachlos Gewordenen werden durch die gleichen Quellen mit 5.000 bzw. nach dem zweiten Beben mit circa 15.000 angegeben.

Viele Gebäude wurden beschädigt. Beim zweiten Beben stürzten Gebäude ein, die beim ersten bereits in Mitleidenschaft gezogen worden waren.

Mantua:

Die Schäden an Kulturgütern sind groß. So bekam der Palazzo Ducale in Mantua Risse.

Emilia Romagna:

Da sich in der Emilia-Romagna neben Nahrungsmittelherstellern auch viele mittelständische Unternehmen der metallverarbeitenden und der Feinindustrie niedergelassen haben, ist auch der ökonomische Schaden bedeutend. Es wird inzwischen von einem Gesamtsachschaden von mehreren Milliarden Euro ausgegangen.


 

Chiesa_di_San_Paolo_-_Mirabello_-_Province_of_Ferrara_-_2012_Northern_Italy_earthquake_-_(1)

Die beschädigte Kirche Sankt Paul in Mirabello, Ferrara

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/99/Chiesa_di_San_Paolo_-_Mirabello_-_Province_of_Ferrara_-_2012_Northern_Italy_earthquake_-_%281%29.jpg/Mario Fornasari