Dürre 2003 in Italien

Der Supersommer von 2003 brachte auch eine langanhaltende Dürre mit sich. Die Dürre begann schon im März 2003 und ging bis Ende August 2003. Anfang Aprils gab es Gewitter, aber die Darauf folgenden Monaten waren sehr trocken.

Eine Stadt nehmen wir unter die Lupe. Die Stadt ist Verona. In den anderen norditalienischen Städten sah das Ergebnis sehr ähnlich aus. Fakt ist, dass es mehrere Monat fast nie geregnet hat.


Niederschläge nach Städte:

Verona:

In Verona begann die Dürre bereits in Februar. Der Februar hatte 0 mm. Selbst im März regnete es nur 5 mm. Der April erreichte die höchste Niederschlagsmenge der Dürre, mit 69 mm, aber dies wurde durch ein paar Gewitter verursacht. Der Mai (20 mm) und der Juni (24 mm) waren wieder trockener. Im Juli lag die Summe bei 17 mm. Im August startete der Supersommer durch. Dies zeigte sich durch sehr hohe Temperaturen, die Niederschlagssumme lag dabei bei 8 mm. In 7 Monaten regnete es nur 143 mm. Der trockenste Monat war der Februar mit 0 mm und der wasserreichste Monat war der April mit 69 mm.

Mit den Niederschlagstagen sieht es noch magerer aus. Der Februar hatte 0 Regentage. Im März gab es 8 Tage. Der April wies 9 Regentage auf, davon waren 5 Tage Gewittertage. Der Mai lag bei 2 Regentage, der Juni bei 5 Regentage und der Juli zeigte sich mit 3 Regentage. Der Hitzemonat August hatte 2 Regentage.

Insgesamt gab es in 7 Monaten 29 Regentage. Der Monat Februar wies die wenigsten Regentage auf und der Monat April die meisten.


Niederschlagstabelle:

Städte:
Februar 2003
März 2003
April 2003
Mai 2003
Juni 2003
Juli 2003
August 2003
Verona 0 mm5 mm69 mm20 mm24 mm17 mm8 mm

Rekord:

Neben den Hitzesommer, war das Jahr 2003 das schlimmste Dürrejahr des vergangenen Jahrzehnts.


Po-Tiefstand:

Im Dürrejahr 2003 erreichte der Po einen Rekordtiefstand, jedoch wurde dieser Rekordtiefstand im Jahre 2010 verdrängt. Den im Jahr 2010 verlor der Fluss so wenig Wasser wie noch nie.


Temperaturen:

-> Hitzewelle 2003