Colli Piacentini

Colli Piacentini (dt. Hügel von Piacenza) ist ein italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Piacenza, Region Emilia-Romagna, das seit 1967 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzt, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.

Die Hügellandschaft:

Das Hügelland ist reich an Sehenswürdigkeiten, sowohl in historischer als auch in natürlicher Hinsicht. Vom Osten her ist das erste Tal das Val d’Arda. Im zentralen Hügelland findet man mittelalterliche Dörfer wie Castell’Arquato, Vigoleno, Castelnuovo Fogliani und Gropparello vor, aber auch antike Ruinen bei Velleia kann man besichtigen. Im Val Nure befindet sich das Castello di Paderna, das Castello di Vigolzone, das Dorf Grazzano Visconti und viele weitere Schlösser. Zwischen den beiden Tälern bei Carpaneto befindet sich das Naturschutzgebiet  Riserva naturale geologica del Piacenziano, diese Schutzgebiet ist Fundort von diversen Fossilien aus dem Pliozän.

Klima:

Das Klima ist ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und heißen Sommern. Die Winter weisen Nachtfröste auf, während die Sommer schwül sind.