Geislergruppe

Die Geislergruppe (italienisch Gruppo delle Odle) ist eine Gebirgsgruppe der Dolomiten, die den Kamm zwischen Villnöß und Gröden in Südtirol (Italien) bildet. Die Geislergruppe liegt zu großen Teilen im Naturpark Puez-Geisler. Als Hauptgipfel gilt der Sass Rigais (3025 m) im östlichen Teil des Gebirges.

Ortler

Der Ortler (italienisch Ortles) ist mit einer Höhe von 3905 m s.l.m., nach österreichischer Vermessung 3899 m ü. A., die höchste Erhebung der italienischen Provinz Südtirol und der Region Tirol. Der größtenteils aus Hauptdolomit aufgebaute, stark vergletscherte Berg ist der Hauptgipfel der Ortler-Alpen, einer Gebirgsgruppe der Südlichen Ostalpen. Seine Erstbesteigung auf Befehl von Erzherzog Johann […]

Bletterbachschlucht

Der Bletterbach bildet am Fuß des Weißhorns die Bletterbachschlucht, die auch als „Grand Canyon Südtirols“ bezeichnet wird. Die Schlucht entstand vor ca. 15.000 Jahren in der Eiszeit. Sie ist ungefähr 8 km lang und 400 m tief. Forscher machten hier schon einige große Fossilienfunde und deshalb ist der Bletterbach auch so bekannt. Auch die zahlreichen verschiedenen […]

Val di Taro

Das Val di Taro ist ein Flusstal, das sich im Süden der Provinz Parma, Emilia-Romagna, befindet und seinem Namen des Fluss Taro zu verdanken hat. Der Fluss durchfließt das Tal und erreicht nach 126 km den Po. Geographie: Das Tal befindet sich im Süden der Emilia-Romanga. Auf der ligurischen Seiten wird es vom Tal der […]

Majella

Die Majella ist ein Bergmassiv in den Abruzzen im mittleren Italien. Es liegt an der Grenze der Provinzen von Chieti, Pescara undL’Aquila. Erhebungen und Gipfel: Sein höchster Gipfel, der Monte Amaro, ist mit 2793 m der zweithöchste Gipfel der Apenninen und wurde 1873 erstmals bestiegen. Weitere zugehörige Gipfel sind der Monte Acquaviva(2737 m), Monte Focalone (2676 m), Monte Rotondo (2656 m),Monte Macellaro (2646 m), Pesco Falcone (2546 m), Cima delle Murelle (2598 m). Benachbart sind die Berggruppen des Monte Morrone, Monte Porrara und Monte Pizzi. Landschaft: Das Bergmassiv bildet […]

Ätna

Europas höchster aktiver Vulkan liegt nordöstlich von Catania, an der Ostküste Siziliens. Geographie: Der Vulkan liegt in der süditalienischen Inselnregion Sizilien. Er ist der höchste Vulkan der Insel, Italiens und (aktive) Europas. Der Umfang des Vulkanmassivs beträgt 160 km. Der Vulkan befindet sich an der Sizilianischen Ostküste und westlich der Großstadt Catania. Klima: Das Klima […]

Alcantara-Schlucht

Etwa 15 km vom Touristenzentrum Taormina-Giradini-Naxos entfernt, im Südosten Siziliens, schneidet sich eine 5 m enge und 70 miefe Schlucht in den grauen Säulenbasalt der rege. Zur Schlucht gelangt man über einen malerischen Fussweg oder mithilfe eines modernen Aufzugs. Das einskalte Flusswasser bietet im heißen Sommern willkommene Abkühlung. Entstehung: Ihre Entstehung ist mit der des […]

Xwejni Bay

Xwejni Bay ist eine Bucht der maltesischen Insel Gozo, die auf dem Gemeindegebiet von Żebbuġ liegt. Sie wird als Badebucht und Ausgangspunkt für Tauchgänge touristisch genutzt. Der nächstgelegene Ort an der Küste ist Marsalforn. Die Bucht verfügt über einen kleinen Kiesstrand, westlich der Bucht zieht sich ein vorgelagertes Felsplateau mit einem Double Arch und einer […]

Mġarr ix-Xini

Mġarr ix-Xini ist eine Schlucht auf der Insel Gozo im maltesischen Archipel. Sie mündet vom Meer in eine kleine Bucht. Die Schlucht hat eine Länge von ca. 400 m und eine durchschnittliche Breite von ca. 50 m. Mgarr ix-Xini liegt südöstlich der gozitanischen Ortschaft Xewkija. Die Bucht liegt ca. 3 km vom Ortskern entfernt. Am […]

Fungus Rock

Fungus Rock, maltesisch auch Il-Ġebla tal-Ġeneral oder Ħaġret il-Ġeneral (deutsch „Fels des Generals“), ist eine kleine, der Insel Gozo (Republik Malta) im Westen vorgelagerte, die Dwejra Bay teilweise abschließende Insel in Form eines großen, etwa 65 Meter hohen Kalksteinblocks. Sie ist unbewohnt und gehört zur Gemeinde San Lawrenz.  

Blaue Grotte

Die Blaue Grotte ist eine Höhle in Malta. Sie liegt im Südwesten der Insel in der Nähe von Żurrieq und ist ausschließlich vom Meer aus erreichbar. Von Wied iż-Żurrieq, einer fjordartigen Bucht aus, wohin man über Żurrieq gelangt, fahren Touristenboote bei ruhiger See erst ein Stück an der Steilküste entlang, bevor sie in mehrere Grotten […]

Blue Hole

Das Blue Hole ist ein kleiner mariner See an der Westküste der Insel Gozo auf Höhe des Ortes San Lawrenz. Es handelt sich dabei um ein etwa 15 Meter tiefes und ca. 10 Meter breites Loch im Felsboden der Steilküste, auf Meereshöhe. Unter Wasser ist das Blue Hole durch einen Tunnel mit dem offenen Meer […]

Inland Sea

Der Inland Sea (maltesisch Il-Qawra, deutsch Inlandmeer) ist ein natürlich entstandener Salzwassersee im Westen der maltesischen Insel Gozo, der über einen Tunnel mit dem Mittelmeer verbunden ist. Die Klippen um den Dwejra Point bestehen an der Küstenlinie aus Korallen- und Globigerinenkalk (Lower Coralline Limestone), dem härtesten und ältesten Sandstein der Insel. Er entstand vor etwa […]

Azure Window

Das Azure Window (maltesisch Tieqa Żerqa, deutsch Blaues Fenster), ist ein durch Umwelteinflüsse entstandenes Felsentor im Westen der maltesischen Insel Gozo. Es ist etwa 100 m lang und 20 m hoch. Die Felsformationen wurden vor mehreren Millionen Jahren gebildet. Der Torbogen sowie die ganze umliegende Felsküste bestehen aus Korallen- und Globigerinenkalk. Das Azure Window und […]

Natur von San Marino

Das Land wird fälschlicherweise oft als Stadtstaat angesehen, entspricht jedoch nicht den Merkmalen eines solchen Staates. Geographie: Die Republik San Marino befindet sich auf der Ostabdachung der etruskischen Apenninen. Das zentrale Gebiet des Landes wird ungefähr in Nord-Süd-Richtung fast komplett vom steil nach Osten abfallenden, etwa sieben Kilometer langen Kalksteinrücken des Monte Titano durchzogen, der […]

Seiser Alm

Das ausgezeichnete Skigebiet dient im Sommer für bequeme, aber dennoch interessante Spaziergänge. Es gibt zwei Zugänge zur Seiser Alm, eine ist die Liftanlage von St. Ulrich aus, die andere die Straße über Kastelruth, die, mitten auf der Alm, an einem großen Parkplatz endet. Einmal angekommen begreift man, warum sich die Wanderwege des Naturparks Schlern-Seieser Alm […]

Schlern

Eingebettet in den 70 km² umfassenden, von bunten Almwiesen geprägten Landstrich der Seiser Alm, der größten Hochalm Europas, erhebt sich der markante Schlern mit seinen biedne vorgelagerten Gipfeln Santner (2413 m) und Euringersspitze (2394 m). Seine unvergleichliche Form macht ihn zum Wahrzeichen Südtirols. Der Berg ist der Namensgeber der umliegenden Gebirgsgruppe, derSchlerngruppe. Der Schlern trägt […]

Sorapiss

Wanderer kommen hier auf ihre Kosten: Das imposante Panorama der Dolomiten in all seinen Farbschattierungen begleitet bei der Umrundung der Sorapis-Gruppe. Das Massiv erreicht eine Höhe von 3205 m. Sorapis-Seen: Wunderschöne Seen am Fuß der Gruppe laden zum Verweilen ein und bilden den Rahmen für beeindruckende Fotos. Sport: Auch Mountainbiker finden hier abwechslungsreiche Strecken vor. […]

Matterhorn

Das Matterhorn (italienisch Monte Cervino oder Cervino, französisch Mont Cervin oder Le Cervin, Walliserdeutsch Hore oder Horu) ist mit 4478 Metern Höhe einer der höchsten Berge der Alpen. Wegen seiner markanten Gestalt und seiner Besteigungsgeschichte ist das Matterhorn einer der bekanntesten Berge der Welt. Für die Schweiz ist es ein Wahrzeichen und eine der meistfotografierten Touristenattraktionen. Der Berg steht in den Walliser Alpen zwischen Zermatt und Breuil-Cervinia. Ost-, Nord- und Westwand liegen auf schweizerischem, die […]

Lago Bleu

Ein kleines wunderschönes Plätzchen im Aostatal, bildet der Lago Bleu. Besonders schön ist der kleine See, dessen Wasseroberfläche wie ein großer Spiegel wirkt, im Herbst. Im Herbst spiegeln sich nämlich die bunt gefärbten Lärchen und die schneeweißen Berggipfel wieder. Das Wasser ist zu dem meist smaragdgrün und weist kleine Inseln auf, die mit Binsen- und […]

Rosengarten

Die Rosengartengruppe, meist schlicht Rosengarten (italienisch Catinaccio), ist ein Bergmassiv derDolomiten in Südtirol und im Trentino (Italien). Seit 2003 gehört der Südtiroler Teil mehrheitlich zum Naturpark Schlern-Rosengarten; seit 2009 ist die Rosengartengruppe neben acht weiteren Gebieten Teil desWelterbes Dolomiten. Geographie: Der Rosengarten liegt zwischen dem Tierser Tal mit den Ortschaften Tiers und Welschnofen im Eggental auf der westlichen und dem Fassatal auf der östlichen Seite. Er verläuft in Nordsüdrichtung von der Schlerngruppe im Norden bis zum Karerpass im Süden […]

Sarntal

Das Sarntal (italienisch Val Sarentino) ist ein etwa 45 km langes Tal in Südtirol (Italien). Durchflossen wird es in Nord-Süd-Richtung von der Talfer. Das nördliche Ende des Sarntals befindet sich am Penser Joch (2211 m), im Süden geht es im Bozner Talkessel (260 m) auf, in dem sich ansonsten noch Etsch- und Eisacktal vereinigen. Es ist zur Gänze von den Sarntaler Alpen umschlossen. Geographie: In seiner nördlichen Hälfte beschreibt das Sarntal ab dem Penser […]

Gsieser Tal

Das Gsieser Tal (italienisch Valle di Casies) oder einfach Gsies ist ein Seitental desPustertals in Südtirol, Italien. Geographie: Das Gsieser Tal erstreckt sich auf etwa 22 km Länge. Das Einzugsgebiet des Gsieser Baches (auch Pidigbach genannt), der auf 1071 m in die Rienz mündet, beträgt 145 km². Gemeinden und Fraktionen: Im Talinneren befindet sich die Gemeinde Gsies. Am Talausgang befinden sich die DörferTaisten und Welsberg, Fraktionen der Gemeinde Welsberg-Taisten. Nebentäler und Umgebung: Nebentäler des Gsieser Tals sind das größere Karbachtal, […]

Monte Cimone

Der Monte Cimone (2165 m) ist der bekannteste Berg im nördlichen Apenninin der Region Emilia-Romagna. Geographie: Er gehört zu den Gemeinden Fiumalbo, Séstola, Fanano und Riolunato in der Provinz Modena. Seine Form bildet ein charakteristisches Landschaftsbild im Apennin, der Berg ist sichtbar aus den Provinzen Modena, Reggio Emilia, Parma, Pistoia, Bologna und Ravenna. Geschichte: Während des Kalten Krieges war der Zugang zum Gipfel aus militärischen Gründen verboten. Klima: Auf […]

Nordwestliche Apuanische Alpen

Die Nordwestlichen Apuanischen Alpen liegen in den beiden Provinzen Massa-Carrara und Lucca, in Norden der Toskana. Die beiden Flüsse Magra und Filattiera bilden zwei große Täler, diese sind teilweise als Schwemmebenen zu vermerken. Die Ebenen gehen in den Hügeln der Lunigiana über. Die Hügel steigen dann zu Bergen auf. Eine Berggruppe sticht besonders heraus: Das […]

Sabina

Das Umland von Rieti, die Sabina, die allgemein als geografisches Zentrum Italiens gilt, ist flach und reich an Landwirtschaft. Je hügliger das Land wird, desto dichter sind die Felder von Wald bedeckt, der sich in der Valle del Velino und weiter nördlich in Richtung Cassata delle Majore fortsetzt. Südliche Sabina: Die südliche Sabina, die von […]

Monti Alburni

Die Monti Albumin sind ein typisches Karstgebirge voller Polinnen, Höhlen und Karstbrunnen. Sie befinden sich im Kampanischen Apennin zwischen der Valle del Sele und Valle del Tanagro und werden als Dolomiten Kampaniens bezeichnet, obwohl sie wegen der dichten, mit Vegetation bewachsenen, Hängen unverwechselbar sind. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d4/Scorcio_di_Postiglione%2C_con_monti_Alburni.jpg/1024px-Scorcio_di_Postiglione%2C_con_monti_Alburni.jpg/1244fdf

Kapitol

Kapitol ist die kurze Namensform des Kapitolinischen Hügels, des zweitkleinsten der klassischen sieben Hügel des antiken Rom. Der aus graugrünem Tuff bestehende Kapitolshügel liegt nordwestlich des Palatinsund war in der Antike von diesem durch die sumpfige Niederung des Velabrumgetrennt. Die beiden Kuppen des Hügels von etwa 1200 Metern Umfang, das eigentliche Capitolium im Süden und die arx im Norden, erreichen fast gleiche Höhe von 49 und 46 […]

Mugello

Mugello ist eine italienische Landschaft nördlich von Florenz. Geographie: Der Mugello liegt im nördlichen Teil der Metropolitanstadt Florenz. Er grenzt im Norden an die Metropolitanstadt Bologna und im Westen an die Provinz Prato. Er wird von dem Sieve, einem Zufluss des Arno, durchquert und liegt im Appennino tosco-romagnolo. Weitere Flüsse, die im Mugello entspringen, sind der Santerno, der Savena, der Setta und der Sillaro, die alle nach Norden abfließen. DerFutapass ist Teil […]

Pantelleria

Pantelleria ist eine italienische Insel im Mittelmeer. Sie bildet mit einigen vorgelagerten Felsen die Gemeinde Pantelleria mit 7770 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der sizilianischen Provinz Trapani. Geographie: Die Vulkaninsel Pantelleria liegt ungefähr 60 km östlich von der tunesischen Halbinsel Kap Bon und 100 km südwestlich von Sizilien inmitten der Straße von Sizilien. Sie hat eine Fläche von ca. 83 km² bei maximal 14 km Länge und 8 km Breite. Ihre […]

Cilento

Das Gebiet Cilento liegt in der Region Kampanien (Provinz Salerno), im Süden Italiens. 1991 wurden bedeutende Teile des Gebietes zum Nationalpark (Nationalpark Cilento und Vallo di Diano), 1998 zum UNESCO-Welterbe der Menschheit erklärt. Geographie: Zwischen Paestum im Norden, Sapri im Süden und dem Diano-Tal im Osten erstreckt sich das reizvolle Cilento-Gebiet: mit rund 100 km […]

Lunigiana

Lunigiana ist eine historische Region in Italien, die sich im südlichen Teil der Region Ligurien und im nördlichen Teil der RegionToskana befindet. Geographie: Lunigiana umfasste die heute südligurische Provinz La Spezia und nordtoskanische Provinz Massa-Carrara und liegt im Einzugsgebiet der Magra und deren Mündung ins Ligurische Meer. Sie reicht vom Val di Magra bis in die Gebirgslandschaften Versilia undGarfagnana sowie bis nach Sarzana und Albareto in der Provinz Parma. Dazugehörige Gebiete: Lunigiana erfasst zudem die Cinque Terre, das Val […]

Ritten

Der Ritten (italienisch Renon) ist ein weiträumiges, 1000–1200 m hoch gelegenes Plateau nördlich von Bozen in Südtirol (Italien), das vom Eisack im Osten und der durch das Sarntal fließenden Talfer im Westen begrenzt wird. Geographie: Der Ritten ist gleichzeitig Namensgeber der nach ihm benannten Gemeinde Ritten mit 7705 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013), die sich über 111 km² des Plateaus erstreckt und aus insgesamt 17 Ortschaften (12Fraktionen und fünf Weiler) besteht. Geologie: Der […]

Paganella

Die Paganella ist ein Bergmassiv im Westen von Trient in Norditalien. Das Massiv besteht aus einer Hochebene (Altopiano della Paganella) mit mehreren Gipfeln, deren höchster mit 2125 Meter die Roda ist. Die anderen Gipfel sind die Spaloti di Fai und der Becco di Corno im Norden sowie die AusläuferAnnetta und Vettorato im Süden. Die Paganella ist von großer touristischer Bedeutung. Die Westseite des Massivs ist reich an Wäldern, Wanderwegen und Skipisten. […]

Hochplateau des Salten

Der Salten (ita: Salto) ist eine in Südtirol einmalige Kulturlandschaft. Als Weiden genutzte Felder und intensiver genutzte Bergwiesen sind von verstreut stehenden Lärchen durchsetzt. Die höchste Erhebung des Salten ist die Tschaufenhöhe auf 1468 m.  Der Salten bietet viele Wege für Mountainbiker und Wanderer. Die Berggasthöfe Locher, Wieser, Messner, Tomanegger, Langfenn, Tschaufen, Möltner Kaser und Sattlerhütte laden zur Einkehr ein. Jährlich am […]

Coghinas-Ebene

Das ausgedehnte Schwemmland des Coghinas-Fluß wird zum Meer hin durch einen ausgedehnten Sandstrand begrenzt, der jedoch bisher erstaunlicherweise touristisch nur wenig erschlossen ist. Der wichtigste Fluss Nordsardiniens ist im Inland zweimal gestaut, so dass jederzeit Wasser verfügbar ist. Die weite Uferebene zeigt sich mit intensiver Landwirtschaft und Weinbau dementsprechend fruchtbar. Eine erfrischend grüne Oase ist […]

Gola su Gorroppu

Die Gola Gorropu (sardisch auch Gorropu, italienisch Gola di Gorropu) ist eine Schlucht im Supramonte-Gebirge der Insel Sardinien in den Provinzen Ogliastra und Nuoro und den Gemeinden Urzulei und Orgosolo. Mit bis zu 500 Meter hohen Wänden ist sie eine der tiefsten Schluchten Europas. Das Kalkgestein der Schlucht wurde vom Fluss Riu Fiumineddu geprägt. Der Eingang […]

Planargia

Basalthochebene südlich von Boss. Die Straße schraubt sich aus dem Tal des Temo nach Flussio und Tresnuraghes hinauf. Viel Weidewirtschaft und traditionelle Flechtarbeiten, dazu zahlreiche Kellereien, die Malvasia produzieren. Unterhalb Tresnuraghes eine neu entstandene Badezone mit Ferienvillen. Den südlichen Abschluss der Planargia bildet der dicht bewaldete Monte Ferru, ein ehemaliger Vulkan, an dessen Flanke die […]

Alto Mantovano

Alto Mantovano ist ein geographisches Gebiet im Nordwest der Stadt Mantua. Es erstreckt sich in der Provinz Mantua und grenzt an den Provinzen Brescia und Verona. Im Norden wird es von den Hügel des Gardasees und der Provinz Verona begrenzt. Im Nordwesten grenzt es an die Provinz Brescia. Der Süden und Osten wird von der […]

Sarca-Ebene

Nördlich der Städte Arco, Riva del Garda und Nago-Torbole befindet sich eine kleine Ebene. Mitten in der Ebene befindet sich der Monte Brione, der wie die Ebene in den Gardasee überläuft. Durch das Flachland fließt die Sarca, deswegen ist die Region auch als Basso Sarca bekannt. Dort befindet sich der tiefste Punkt der Region Südtirol-Trentino […]

Phlegräische Felder

Die Phlegräischen Felder (ital. Campi Flegrei) sind ein etwa 20 km westlich desVesuv gelegenes Gebiet mit hoher vulkanischer Aktivität in dersüditalienischen Region Kampanien. Geographie: Die Phlegräischen Felder dehnen sich über ein Gebiet von mehr als 150 km² aus. Sie beginnen unmittelbar am westlichen Stadtrand von Neapel und setzen sich entlang der Küste des Mittelmeeres bzw. des Golfes von Neapel fort. Im Süden dehnen sie sich untermeerisch aus und schließen hierbei auch […]

Sextener Dolomiten

Die Nordöstliche Gebirgsgruppe der Dolomiten sind die Sextener Dolomiten. Diese Bergkette kann mit den berühmtesten Gipfeln der gesamten Dolomiten aufwarten, mit den berühmtesten Gipfeln der gesamten Dolomiten aufwarten, mit den Drei Zinnen. Erstbestiegen wurden sie von den Innerkoflern aus Sexten, einer berühmten Bergführerdynastie. Bis heute sind die drei Schönheiten in Alpinistenkreisen für ihre Nordwandrouten bekannt […]

Tuffsteinfelsen von Sovana

Sovana liegt auf einer Anhöhe aus Tuffstein beim Zusammenfluss derCalesine und Folonia. Die Stadt hat Ähnlichkeiten mit Orvieto und Pitgliano, denn beide Städte liegen ebenfalls auf einem Tuffsteinfelsen. →Sovana  

Naturwunder am Ritten

Zwischen Sarntal und Eisacktal erhebt sich über Bozen ein herrliches Hochplateau, dessen landschaftliche Schönheit durch ein 350 km langes Netz gut gepflegter Wanderwege erschlossen ist. Als leichte, familientaugliche Rundwanderung empfiehlt sich der Rittner Themenweg, dessen neun Stationen die Besonderheiten des Plateaus erklären. Von der Brennerautobahn her ist das Ziel aber der Ausfahrt Bozen Nord gut […]

Naturraum des Gardasees

Der Gardasee ist spektakulär in eine Südalpenlandschaft eingebettet, die vor Jahrmillionen entstanden ist. Die Menschen am Ufer des Lago haben jahrhundertelang vom Fischfang gelebt, heute ist es der Tourismus, der Geld in die Kassen spült. In den umliegenden Bergregionen geht es stiller zu, in einem fast verlassenen Dorf leben heute gerade einmal noch fünf Menschen. […]

Piste dei Dinosaur

Der Weg zu den Spuren von Hunderten von Dinosauriern, die 4 km südöstlich von Rovereto zu sehen sind, ist ausgeschildert. Mehr als 200 Mio. Jahre alt sind die bsi zu 6 m langen Abdrücke, de die Saurier im Kalkgestein hinterlassen haben. Um zu dem Pfad mit den Spuren zu gelangen, folgt man zunächst den Schildern […]

Landschaft des Aostatals

Eingebettet in eine großartige Hochgebirgswelt und umkränzt von den höchsten Alpengipfeln, ist das Valle d’Aosta eine der schönsten Landschaften Norditaliens. Die schon im Altertum als Zugang zu den Alpenübergängen des Kleinen und des Großen St. Bernhard wichtige Talschaft war durch etliche Burgen und Festungen gesichert, an die heute noch zahlreiche Wehrbauten und Ruinen erinnern. Heute […]

Landschaft der Molise

Südlich der Abruzzen schließt die Landschaft Molise an. Ihre höchst reizvolle Bergwelt mit wildromantischen Tälern und tiefen Wäldern, in denen angeblich noch Wölfe leben, reicht vom stark verkarsteten Kalkgebirge des Apennino Neapolitaner bis zur Adriaküste hinunter. Wichtigster  Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft, die in erster Linie Getreide, Obst und Wein kultiviert. Hauptort der Region ist Campobasso, […]

Monte Pellegrino

Der Monte Pellegrino („Pilgerberg’“) ist ein Berg an der Nordküste Siziliens. Er liegt etwa vier Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Palermo. Die maximale Höhe des Kalkberges beträgt 606 Meter. Geschichte: In Felsen geritzte Zeichnungen aus der Altsteinzeit, die man in den Addaura-Höhlen am Monte Pellegrino entdeckte, zeigen, dass hier schon in prähistorischer Zeit Menschen lebten. Im 3. Jahrhundert v. Chr. belagerte Pyrrhos im Kampf […]

Salurner Klause

Als Salurner Klause (italienisch Chiusa di Salorno) bezeichnet man einen Abschnitt des Etschtals im Grenzgebiet zwischen Südtirol und dem Trentino (Italien). Auf einer Höhe von 207 m s.l.m. bei den Orten Salurn und Roverè della Luna macht das Tal der bis hierhin das Unterland in Nord-Süd-Richtung durchfließenden Etsch einen Knick nach Südwesten, wodurch sich zwischen […]