Gerrei

Die Region Gerrei ist eine der 23 historischen Landschaften Sardiniens. Die Gerrei liegt im Südosten Sardiniens und ist durch eine Reihe von Hochebenen, tiefen Tälern und dem Flusslauf des Flumendosa geprägt. Die Vegetation besteht vor allem aus den Buschlandschaften der Macchia mit Kork-, und Steineichen, sowie Olivenbäumen. Hauptorte im Gerrei: Armungia Ballao Escalaplano Goni Parco […]

Capo d’Orso

Das/Der Capo d’Orso ist eine einzigartige Landspitze oder ein Kap an der Nordostküste Sardiniens. Das Kap liegt etwa drei Kilometer östlich der Hafen- und Küstenstadt Palau. Der Namen „Kap des Bären“ stammt von dem markanten Felsen nahe dem Gipfel der Punta d’Orso, ein Vorsprung der sardischen Gebirgsküste. Die Gesteinsformationen wurden von Wind und Wetter erodiert, […]

Supramonte

Der Supramonte ist ein Berg in der Gebirgslandschaft Barbagia und ist nach dem Gennargentu das zweithöchste Gebirge der sardischen Insel. Der aus mesozoischem Kalkstein bestehende Bergrücken erstreckt sich an der mittleren Ostküste Sardiniens in einer ausladenden Hochebene. Politisch gesehen liegt der Berg in den Gemeindegebieten von Oliena, Orgosolo, Dorgali und Urzulei. Die durchschnittliche Gipfelhöhe liegt […]

Barbagia

Das Bergland Barbagia liegt im zentralen Sardinien. Ausgangspunkt und größte Stadt ist Nuoro. Die steile Felswand des Supramonte liegt in Sichtweite der Stadt. Anlaufpunkt dort ist Oliena und die Kooperative darüber im Steineichenwald mit Übernachtungsmöglichkeiten und Ristorante. Orgosolo ist vor allem bekannt wegen seiner bewegten Geschichte als „Banditendorf“ und wegen der herrlichen Murales, die fast […]

Gallura

Gallura war einst ein dünn besiedelter Landstrich aus Granit in der Provinz Sassari im Nordosten von Sardinien. Die Küstenregion von Gallura zählt zu den schönsten Küstengebieten Italiens. An manchen Stellen an der Küste der Straße von Bonifacio erblickt man das Südende Korsikas. Die Gallura ist geologisch gesehen der nördliche Teil einer kristallinen Höhenzone, die Sardiniens […]

Ogliastra

Ogliastra, oder auch das „Tal der Olivenbäume“, ist in vielerlei Hinsicht eines der attraktivsten Touristenziele Sardiniens. Die Ebene von Tortoli und die umgebenden Bergmassive bieten auf engstem Raum hervorragende Strände und gigantische Panoramen. Am besten ist der Blick auf die Ogliastra vom Ort Baunei aus. Von dort hat man einen einzigartigen Blick auf die Ebene […]

Valle dei Nuraghi

Das Valle dei Nuraghi liegt im nördlichen Sardinien in der Provinz Sassari und gehört zu den wichtigsten Kulturzentren und historischen Zeugnissen der gesamten Insel. Das Tal stellt eine quellenreiche Weidesenke dar. Im eigentlichem Namen heißt die Senke Campu di Cabu Abbas, was soviel bedeutet wie „Anfang der Wasser“. Valle dei Nuraghi wurde das Tal erst […]

Sarrabus

Im Südosten Sardiniens befindet sich die steinige Landschaft des Sarrabus. Hier findet man einsame Granitmassive und ausgedehnte Schwemmebenen vor. Salzige Lagunen und kilometerlange Sandstrände prägen das Küstenbild. An der Costa Rei wurde schon vor vielen Jahren ein Anfang gemacht die Infrastruktur auszubauen. Die ausdehnte Ferienstadt der Rei-Küste weist einen 10 km langen Sandstrand auf. Südlich […]

Langkofel

Der Langkofel (3181 m s.l.m.) ist der Hauptgipfel der Langkofelgruppe in den Grödner Dolomiten und ein bekannter Kletterberg. Der Name „Langkofel“, ladinisch „Saslonch“, italienisch „Sassolungo“, bedeutet jeweils „Langer Stein/Fels“. Der Langkofel erstreckt sich über einen Kilometer in NW-SO-Richtung und macht, zusammen mit seinem „Langkofeleck“ genannten Südostgipfel flächenmäßig in etwa die Hälfte der Langkofelgruppe aus. Der Normalweg führt durch […]

Marmolata

Die Marmolata (italienisch Marmolada, ladinisch Marmoleda, der Name soll von der Ähnlichkeit des Felsens mit Marmor herrühren) ist der höchste Berg der Dolomiten und Teil der Marmolatagruppe. Die Marmolata ist ein westöstlich verlaufender Gratrücken, der von der Punta Penia (3343 m s.l.m.) über die Punta Rocca (3309 m s.l.m.) und die Punta Ombretta (3230 m s.l.m.) zum Pizzo Serauta (3035 m s.l.m.) und […]

Straße von Bonifacio

Die Straße von Bonifacio ist eine Meerenge zwischen Korsika und Sardinien und ist nach der korsischen Küstenstadt Bonifacio benannt. Die Straße ist etwa 12 km breit und bis zu 70 m tief. Die Meerenge ist bei Seefahrern und in der Marine berüchtigt, da die Wetterbedingungen sehr widrig sind und sich viele Hindernisse auftuen, wie Riffe, […]

La Nurra

La Nurra ist ein Landstrich zwischen Porto Torres und Alghero, oder zwischen dem Capo Caccia und der Isola Asinara. Die Bergregion ist schroff und nahezu baumlos. Während der Urgeschichte war die Nurra nicht stark besiedelt, da sich hier kaum Spuren von sardischen Kulturen fanden. Geographie: Halbinsel: Stintino mit ihren Salzlagunen und Sandstränden, sowie das gleichnamige […]

Porphyrfelsen von Arbatax

Arbatax ist ein Ort der Ostküste Sardiniens und liegt auf einer Halbinsel. In der Nähe der Stadt gibt es zwei wunderschöne Küstenlandstriche, zu einem das Capo Bellavista und zum anderen die Porphyrfelsen von Arbatax. Diese schroffen und bizarren Felsen aus Porphyr sind durch ehemalige Vulkanausbrüche entstanden und wurden vom Meerwasser und Stürmen in ihre heutige Form […]

Iglesiente

Das Iglesiente ist ein schroffes Küstengebirge, das sich westlich der Campidano-Ebene befindet und bis zum Golf von Cagliari reicht. Schon in der Antike war das Gebirge bekannt für sein Metallvorkommen. Im 19. Jh. kam es zu einem exzessiven Abbau von Blei, Zink, und Silber. Heute sind die Minen und Bergwerke zum Großteil verlassen und bilden […]

Campidano

Campidano ist eine breite Ebene zwischen Oristano und Cagliari im südlichen Sardinien. Touristisch ist diese Ebene kaum von Bedeutung. Durch den Landstrich führt eine gut ausgebaute Schnellstraße. Für die Sarden ist das Tiefland die wichtigste Anbauregion für Korn und Obst. Die Ebene ist durch das extreme Klima mit windigen und kühlen Wintern, sowie extrem heißen […]

Metapontino

Das Metapontino ist ein Gebiet an der ionischen Küste der Provinz Matera in der Region Basilicata. Das weitgehend flache Gebiet weist eine Fläche von 800 km² auf. Das Metapontino schliesst die Ebene von Metaponto, sowie die Hügellandschaften in der Umgebung mit ein. Insgesamt leben in der Region 83.000 Menschen. Geographie: Die Ebene wir von den […]

Terradeiforti

Das Terradeiforti oder auch Valadige Terradeifort ist ein bekanntes Burgenland und Weinbaugebiet der Provinzen Trient und Verona. Die Landschaft erstreckt sich östlich des Gardasees im Tal der Etsch. Der Talabschnitt ist aufgrund des milden Klimas ein beliebtes Weinbaugebiet und bringt echte Qualitätsweine hervor. Das Weinbaugebiet ist noch recht jung und relativ klein. Das Anbaugebiet des […]

Costa di Vieste

Vieste ist die östlichste Gemeinde der Gargano-Halbisel und der Provinz Foggia. Die besondere Lage der Stadt wird von der Karstlandschaft der Halbinsel geprägt. Die Stadt liegt auf einer Felszunge die in das Adriatische Meer hineinragt. Die Felsenklippen sind aufgrund der Meeresbewegungen in verschieden Felsschichten erodiert worden. Der bewohnte Teil der Stadt erhebt sich auf einer […]

Stromboli

Stromboli ist eine italienische Insel mit dem gleichnamigen, aktiven Vulkan vom Typ eines Strato- oder Schichtvulkans. Die Insel liegt im Mittelmeer nördlich von Sizilien. Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Vulcano, Panarea, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen oder Liparischen Inselnim Tyrrhenischen Meer. Die Insel gehört zur Gemeinde Lipari in der Metropolitanstadt Messina. Die Höhe […]

Vulcano

Der Vulcano ist einer der bekanntesten Vulkane im Mittelmeerraum. Er befindet sich auf der gleichnamigen Insel des Äolischen Archipels. Der Name „Vulcano“ leitet sich von dem römischen Feuergott Vulcano ab, der nach den römischen Sagen auf dieser Insel residierte. Geographie: Der Vulkan erreicht eine Höhe von 386 m. Er hebt sich wie eine hüglige Formation […]

Scala Dei Turchi

Die Scala dei Turchi („Treppe der Türken“) ist ein aus Mergelbestehender, monumentaler Felsen nahe der Gemeinde Realmonte in der Provinz Agrigento im Süden von Sizilien. Strahlend weiß und an bizarre Stufen erinnernd ist der Ort zu einer Touristenattraktion geworden. Der zweite Teil des Namens soll auf sarazenische Piraten zurückgehen, die im Volksmund „Türken“ genannt wurden […]

Pragser Wildsee

Der Pragser Wildsee (italienisch Lago di Braies) ist ein Bergsee im Pragser Tal in der SüdtirolerGemeinde Prags. Er liegt wenige Kilometer südlich des Hochpustertals zwischen Bruneckund Toblach in den Pragser Dolomiten. Er ist Teil des Naturparks Fanes-Sennes-Prags und damit ein geschütztes Naturdenkmal. Der See liegt auf 1494 m s.l.m. Höhe und hat eine Wasserfläche von 31 Hektar. Er ist […]

Misch- und Auwälder der Po-Ebene

Die Mischwälder der Po-Ebene bilden eine Ökoregion und ein Biom. Diese Ökoregion stellt eine pflanzlich eine Besonderheit dar, da in der Po-Ebene die Vegetation der Subtropen, der gemäßigten Breiten und des mediterranen Südens aufeinander treffen. Die Ökoregion reicht von gemäßigten Laubwäldern bis zu Mischwäldern der gemäßigten Breiten, über die Feucht- und Bergwälder des nördlichen Italiens, […]

Monte Giovo

Mit 1991 m ist der Monte Giovo einer der höchsten Gipfeln des toskanisch-emilianischen Apennins (ital. Appennino tosco-emiliano). Der Berg liegt in der Provinz Modena und ist nach dem Monte Cimone (2165 m) der zweithöchste Berg der Provinz. Auf dem Giebel steht ein Kreuz, das durch Pfadfinder auf den Gipfel befestigt wurde. Geographie: Der Berg liegt zwischen […]

Padenghe sul Garda

Padenghe sul Garda ist eine italienische Gemeinde mit 4543 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Geographie: Lage: Sie liegt auf der westlichen Seite des Gardasees in der Provinz Brescia in der Region Lombardei. Padenghe sul Garda gehört zum Weinbaugebiet der Valténesi. Landschaft: Südlich der Valténesi und an der südwestlichen Bucht des Gardasees befindet sich Padenghe, das von […]

Peschiera del Garda

Peschiera del Garda ist eine italienische Gemeinde mit 10.465 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Verona der Region Venetien. Seit mehreren Jahren wirbt Peschiera für sich als eine barrierefreie Stadt. Teile der Altstadt trennen mit ihren Festungsanlagen den Ort vom Festland. Der Ort verfügt über einen kleinen Yachthafen, einen Bahnhof und ist Standort der italienischen Armee. […]

Valle dei Laghi

Das Valle dei Laghi ist ein Tal im südwestlichen Trentino in der norditalienischen Region Südtirol-Trentino. Das Tal verläuft von NNO nach SSW und wird maßgeblich vom Flusslauf der Sarca geprägt. Geographie: Das Tal verläuft von der Schwelle von Terlago bis an den Gardasee. Hydrographie: Das nördliche „Tal der Seen“ gehört zum Etschtal (Flusssystem der Etsch), […]

Colli Piacentini

Colli Piacentini (dt. Hügel von Piacenza) ist ein italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Piacenza, Region Emilia-Romagna, das seit 1967 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzt, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde. Die Hügellandschaft: Das Hügelland ist reich an Sehenswürdigkeiten, sowohl in historischer als auch in natürlicher Hinsicht. Vom Osten […]

Bassa modenese

Die Bassa Modenese, in Modena einfach „la Bassa“ genanntm ist ein etwa 15 km langer und 40 km breiter Teil der Po-Ebene in der nördlichen Provinz Modena. Die Stadt Modena ist das Zentrum der Ebene. Das Gebiet der „Bassa“ grenzt im Norden an die Provinz Mantua, im Westen an die Provinz Reggio Emilia und im […]

Po-Ebene von Friaul-Julisch-Venetien

Die Poebene ist eine riesige Ebene in Norditalien und gehört zu den wichtigsten Kulturlandschaften des Landes. Hier wird viel Landwirtschaft betrieben und somit wurde ein Großteil der einstmals üppigen Natur stark verdrängt oder zerstört. Die Po-Ebene in der Region von Friaul-Julisch-Venetien bildet den östlichen Teil des Tieflandes. Die Ebene kann in zwei Regionen eingeteilt werden, […]

Sarcidano

Die Hochebene Sarcidano liegt im Zentrum der Insel Sardinien. Das Hochplateau liegt zwischen dem Campidano, der Marmilla und der Barbagia. Die größten Orte sind Laconi im Norden und Escalaplano im Osten, sowie Isili im Süden. Die Region weist einige Talsperren auf: Lago del Flumendosa, Lago del Mulargia und der kleinere Riu San Sebastiano. Die Giara […]

Marmilla

Die Hügellandschaft der Marmilla ist eine Subregion oder historische Landschaft im südlichen Zentralsardinien. Die Landschaft grenzt im Westen und Süden an die Weiten des Campidano und im Nordosten an den Monte Arci. Sehenswert in dieser Region sind die Nuraghen Su Nuraxi bei Barumini (UNESCO-Weltkulturerbe), Nuraghe Arrubiu bei Orroli und Su Mulinu bei Villanovafranca.

Baronia

Baronia ist ein Küstenstreifen des zentralen Ostsardiniens. Die Baronia erstreckt sich südlich von Olbia bis zum weiten Golf von Orosei. Touristisch gesehen ist die Region stark ausgebaut und weist viele Sandstrände und Badeorte auf. Am beliebtesten ist der Küstenort San Teodoro. In Posada liegt ein verfallenes Kastell, bei Santa Lucia findet man lange Pinienwälder vor. […]

Arborea

Die Arborea ist ein Schwemmland im mittleren Westen Sardiniens. Der Fluss Tirso bildet in einer Ebene ein weites Schwemmgebiet. Die Landschaft ist zum Großteil öde und steppenartig. Trotz allen spielt die Landwirtschaft in der Arborea eine wichtige Rolle. Hier wird viel Weinbau betrieben und der Wein Vernaccia erzeugt. Die ausgedehnten Lagunenseen sind fischreich und weisen […]

Logudoro

Die Landschaft Logudoro ist das Herzstück des nordwestlichen Sardiniens. Der Landstrich liegt südlich von Sassari und ist traditionell gesehen ein weites Weide- und Ackerland, in dem aber seit Urzeiten die wichtigsten Verkehrs- und Handelswege vom Norden, Süden und Osten Sardinens zusammenführen. Zum Großteil wird die Landschaft von einem weitem Flachland geprägt, das sowohl von Anbau […]

Flumendosa-Ebene

Die Flumendosa-Ebene ist eine stark von der Landwirtschaft geprägte Tiefebene im südlichen Sardinien. Die Ebene ist bekannt für seine Mandel-, Obst-, und Gemüseplantagen. Die Ausläufer zeihen sich nach Süden bis zum Capo Ferrato. Die Küste wird durch lange Sandstrände und ausgedehnte Stagni bilden die Küstenzone um die Mündung des Flumendosa. Die beiden Orte Muravera und […]

Bassa Bresciana

Die Bassa Bresciana, oder auch Brescianer Ebene genannt, nimmt den südlichen Teil der Provinz Brescia ein und ist Teilgebiet der riesigen Po-Ebene. Die Ebene wird im Westen durch die Hügellandschaften des Franciacorta begrenzt, während der Osten in die Moränenhügel des Gardasees übergehen. Die Bassa Bresciana ist ein wichtiges Industriezentrum in Norditalien. Geographie: Im Osten und […]

Monte Viso

Der Monte Viso (3841 m) ist ein Dreitausender in den Cottischen Alpen, im Nordwesten Italiens nahe der Grenze zu Frankreich. Der Bergist der südlichst gelegene der Alpen über 3500 Meter und der höchste der Cottischen Alpen. Er überragt alle umliegenden Berge um etwa 500 Meter und ist daher weithin sichtbar. Dies unterstreicht auch die gebräuchliche Bezeichnung […]

Moränenhügel von Ivrea

Die norditalienische Stadt Ivrea wird umgeben von einem Hügelkranz aus Moränenhügeln. Direkt hinter der Stadt erheben sich die Hügel und dahinter die italienischen Alpen. Der Fluss Dora Baltea fliesst durch die Landschaft und dem Becken von Ivrea. Im Norden gräbt sie sich durch die Hügellandschaft und bildet somit eine geographische Verbindung zum Alpenvorland. Im Süden […]

San Pietro in Cariano Klima

Das Klima des Weinortes San Pietro in Cariano im Valpolicella hat ein feucht-gemäßigtes Klima. Häufig wird das Klima auch zum humiden Subtropenklima gezählt. Klimatabellen: Lufttemperatur (2010-2016): Lufttemperatur (2010-2017): Sonnenstunden:

Castellaro Lagusello Klima

Das Klima des Ortes ist ein mildes und gemäßigtes Klima. Es wird dem feuchten Subtropenklima oder den feuchten Kontinentalklima zu geordnet. Der Gardasee hat noch mildernde Auswirkung auf das Klima. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:

Solferino

Solferino ist ein kleiner Ort zehn Kilometer südlich des Gardasees in der italienischen Provinz Mantua (Lombardei) mit 2642 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Die Stadt ist bekannt geworden durch die Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859 und gilt aufgrund der Auswirkungen dieser Schlacht als Geburtsort der Idee zur Gründung der Hilfsorganisation Rotes Kreuz. Geographie: Der […]

Solferino Klima

Das Klima der Kleinstadt Solferino in den Hügelländer des Gardasees ist ein mildes und gemäßigtes Klima. Generell wird es zum feuchten Subtropenklima oder zum feuchten Kontinentalklima zugeordnet. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:

Bellano Klima

Das Klima der Stadt Bellano am Comer See ist ein feuchtes Subtropenklima. Es gehört zur Klimaregion der Oberitalienischen Seen, d. h. das Klima ist besonders mild und geschützt und kann zum submediterranen Klima gezählt werden. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Regentage: Wassertemperatur:

Soave (Weinbaugebiet)

Soave ist ein bekanntes italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Verona, Region Venetien. Dieser trockene Weißwein ist nach dem gleichnamigen italienischen Ort Soave östlich von Verona, Venetien, benannt. Die hier erzeugten Weine haben den Status einer kontrollierten staatlichen Herkunftsbezeichnung (DOC oder DOCG). Anbau: Soave DOC- und DOCG-Weine dürfen nur auf den Gemeindegebieten (ganz oder teilweise) von […]

Region zwsichen Mincio und Valténesi

Richtung Padana, der breiten und flachen Po-Ebene, dehnen sich südlich des Gardasees die sanft gewellten Hügel der eiszeitlichen Endmoränen aus. Genau richtig für den Anbau von Wein und ein für Radfahrer hervorragend ausgeschildertes Gebiet mit mehreren Wegen. Viele kleine Dörfer zeugen von den blutigen Schlachten um die Einigung Italiens wie Solferino und San Martino della […]

Monti Lessini

Die Lessinischen Alpen gehören zu den norditalienischen Voralpen der Provinz Verona. Das Gebirge erstreckt sich zwischen Verona, Trento und Vicenza. Ein Teil des Territoriums gehört zum Parco Naturale Regionale della Lessinia. Geographie: Im Norden wird das Gebirge vom wilden Valle dei Ronchi und der majestätischen Carega-Gruppe begrenzt. Im Osten bildet das Val Leogra die Grenze. […]

Ponte di Veja

Die Ponte di Veja (deutsch Brücke der Veja) ist ein in den italienischen Monti Lessini bei Giare di Sant’Anna d’Alfaedo in Venetiengelegenes Felsentor. Die Ponte di Veja entstand vor circa 120.000 bis 80.000 Jahren beim Einsturz einer großen Karsthöhle, deren Eingangsbereich als bogenförmige Gesteinsformation stehen blieb. An dem sich im Südwesten der Brücke anschließenden Talkessel und den […]

Castiglione del Lago Klima

Das Klima der Stadt am Lago di Trasimeno ist ein mediterranes Klima mit kontinentalen Einschlägen, die vor allem im Winter spürbar sind. Der See mildert das Klima zusätzlich. Klimatabellen: Lufttemperatur: Castiglione del Lago-Pucciarelli: Castiglione del Lago centro: Sonnenstunden: Wassertemperatur:  

Geislergruppe

Die Geislergruppe (italienisch Gruppo delle Odle) ist eine Gebirgsgruppe der Dolomiten, die den Kamm zwischen Villnöß und Gröden in Südtirol (Italien) bildet. Die Geislergruppe liegt zu großen Teilen im Naturpark Puez-Geisler. Als Hauptgipfel gilt der Sass Rigais (3025 m) im östlichen Teil des Gebirges.