Bassa Bolognese

Ob Karneval in Cento, Formel 1-Rennen in Imola oder die historische Altstadt von Bologna, die Bassa Bolognese ist für den Reisenden eine wahre Überraschung.

Geographie:

Die Bassa Bolognese gehört zur Pianura Padana (Po-Ebene). Im Norden geht sie in die Ferrareser Tiefebene über. Im Osten grenzt sie an die Ebenen der Romagna und im Westen grenzt sie unmittelbar an die Bassa Modenese, die Ebene von Modena.

bologna-939337_1920

Klima:

Das Klima der Bassa Bolognese wird von der Po-Ebene beeinflusst. Die Winter sind dementsprechend kalt und sehr neblig. Die Sommer hingegen sind sehr heiß und können schwül werden. Auch Gewitterstürme sind im Sommer keine Seltenheit. Schnee kommt nicht oft vor, dennoch kann es in kalten Nächten, das Thermometer bis unter dem Gefrierpunkt fallen. Leichter Frost ist möglich.

Sonnenstunden:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
3 h5 h6 h6 h8 h9 h10 h9 h7 h5 h3 h3 h

Geschichte:

Historisch war den kleine Städten im Tiefland zwischen Bologna und Po, nie ein solche Blüte beschieden, wie denen der nördlichen Emilia. Burgherrliche Zentren wie:

  • S. Giovanni in Persiceto
  • Crevalcore
  • S. Giorgio di Piano
  • Budrio
  • Minerbio
  • Medicina
  • Castel S. Pietro
  • Bondeno

entwickelten sich m Schatten Bolognas, Ferraras oder Ravennas. Bis in die Neuzeit benachteiligten die häufig über die Ufer tretenden Flüsse und die Schwierigkeiten, das Land urbar zu machen, das Gebiet der Bologneser Ebene und Ferrareser Tiefebene. Dank der modernen Landwirtschaft, den kleinen und mittleren Industrieunternehmen und dem Dienstleistungssektor, konnte die Region nach dem 2. Weltkrieges ein ständiges sozialwirtschaftlichen Wachstum verbuchen. eine Vielzahl kultureller und sozialer Institutionen prägt den Lebensstandard.


Bologna:

Die vielen verwinkelten Gässchen der Landeshauptstadt versprühen immer noch den Charme einer ereignisreichen Geschichte. Zeugen sind eine der ältesten Universitäten der Welt, der „Palazzo di Re Enzo“, die Geschlechtertürme. aber auch die älteste und geheimnisvollste religiöse Stätte Bolognas, S. Stefano.

Klimatabelle:

Jan.
Feb.
März.
Apr.
Mai.
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
7°C10°C15°C20°C24°C28°C32°C31°C27°C20°C14°C7°C
0°C1°C5°C9°C14°C18°C20°C20°C15°C11°C6°C1°C

bologna-1277813_1920


Cento:

Etwa auf halben Weg zwischen Bologna und Ferrara gelegen, wird Cento (29.000 Einwohner) zum ersten Mal im 13. Jh. in Urkunden der Abtei von Nonantola erwähnt. zusammen mit dem 2 km entfernten Pieve di Cento am rechten Reno-Ufer war es im Besitz der Bologneser Bischöfe. 1375 gelangten Cento in die Hände der Este und 1598 vereinte man es innerhalb des Kirchenstaates mit Bologna. 1754 wurde es zur Stadt erhoben. Große Verbreitung fanden Textilmanufakturen, die sich auf die Hanfverarbeitung spezialisierten.

Sehenswürdigkeiten:

  • Piazza Guercino
  • Palazzo del Governatore
  • Torre dell’Orologio
  • Galleria d’Arte Moderna Bonzagni
  • Rathaus
  • Casa Provenzali
  • San Pietro
  • Monte di Pieta
  • Pinacoteca Civica
  • Maskenmuseum

Klimatabelle:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
7°C10°C16°C19°C25°C28°C30°C31°C26°C19°C12°C8°C
0°C3°C5°C8°C12°C15°C17°C18°C15°C10°C5°C1°C

Imola:

Imola mit seinen 62.000 Einwohner ist nicht nur die Stadt, wo der Gran Premio von S. Martino für die Formel 1 auf dem Autodromo Dino Ferrari stattfindet. Nein, es lohnt sich auch, die kulturelle Seit des Städtchens zu entdecken. Ganze 33 km von Bologna entfernt, darf sich Imola als die Pforte zur Romagna bezeichnen. Hier kreuzen sich die Via Emilia und die Via Selice,  die nordöstlich auf die Küste zuläuft. Imola ist das wichtigste landwirtschaftliche, industrielle und kommerzielle Zentrum der Provinz Bologna. Sein Einzugsgebiet erstreckt sich über 204 km vom Hügelland bis kurz vor Argenta längs des Silaro-Tals.

Klimatabelle:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
6°C9°C15°C18°C23°C27°C29°C28°C25°C18°C11°C7°C
0°C1°C5°C9°C12°C16°C18°C18°C15°C10°C6°C2°C

fortress-431247_1920