Amandola

Amandola ist eineitalienische Gemeinde (comune) mit 3709 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Fermo in den Marken.

Geographie:

Die Gemeinde liegt etwa 36 Kilometer südwestlich von Fermo, etwa 23 Kilometer nordwestlich von Ascoli Piceno und etwa 36 Kilometer südsüdwestlich von Macerata am Parco nazionale dei Monti Sibillini. Amandola grenzt unmittelbar an die Provinz Macerata.

Klima:
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
8°C10°C15°C20°C23°C28°C31°C30°C28°C18°C13°C9°C
3°C3°C5°C9°C13°C18°C21°C20°C17°C12°C8°C4°C
Geschichte:

Die Gemeinde und Ortschaft Amandola entstand 1248 aus dem Zusammenschluss der Ortschaften (bzw. Befestigungsanlagen) Agello, Leone und Marrubino.

Sehenswürdigkeiten:

  • Chiesa di Sant’Agostino
  • Chiesa di San Francesco
  • Piazza Alta
  • Palazzo del Podestà
  • Palazzo del Popolo
  • Piazza Risorgimento
  • L’Abbazia dei Santi Ruffino e Vitale
Verkehr:

 

In der Gemeinde verlief die frühere Strada Statale 78 Picena Richtung Ascoli Piceno, zugleich endete hier die frühere Strada Statale 210 Fermana Faleriense. Beides sind heute Provinzstraßen. Die Schmalspur-Bahnstrecke (950 mm) Porto San Giorgio-Amandola ist seit 1956 geschlossen.


1280px-Amandola_veduta

Panorama

640px-Amandola,_Piazza_Risorgimento

Piazza Risorgimento

639px-Abbazia_dei_Santi_Ruffino_e_Vitale

L’Abbazia dei Santi Ruffino e Vitale

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/33/Amandola_veduta.jpg/1280px-Amandola_veduta.jpg/Maxperot

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/90/Amandola%2C_Piazza_Risorgimento.jpg/640px-Amandola%2C_Piazza_Risorgimento.jpg/Parsifall

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/43/Abbazia_dei_Santi_Ruffino_e_Vitale.JPG/639px-Abbazia_dei_Santi_Ruffino_e_Vitale.JPG/Maxperot